Rüsselsheim/Fulda. Mit 60 Teilnehmern war am letzten Sonntag (13.) das erste Wanderangebot der SG Eintracht Rüsselsheim für 2019, wie schon seit vielen Jahren von Herbert und Gisela Schuster organisiert, ausgebucht. Mit der Bahn, übrigens auf die Minute pünktlich, ging es zur Städtetour nach Fulda. Da es leicht regnete, wurde kurzerhand der Schwerpunkt der gebuchten Führung „Stadtschloss und Altstadtrundgang“ mit Ausgangspunkt Dom fast ganz in das Schloss verlagert. Aufgeteilt in drei Gruppen gab es in der zwischen 1706 und 1714 erbauten Residenz der Fürstäbte und späteren Fürstbischöfe, die Mittelpunkt des Barockviertels und heute Rathaus und Museum ist, viel zu bestaunen. Locker vermochten die drei Führerinnen beim Gang durch die historischen Räume die Geschichte der Stadt zu vermitteln, die ihren Ursprung um 750 durch die Klostergründung von Bonifatius hat. Neben dem großen Festsaal und den dazugehörigen Räumen waren es die fürstlichen Wohnräume aus der Barockzeit, deren Prunk beeindruckte. Für Hochzeiten stehen gleich drei prächtige Räume zur Verfügung. Auf dem Gang zur ausgedehnten Einkehr im urigen Brauhaus Wiesenmühle wurde am Hexenturm ein Stopp eingelegt. Nachmittags war genügend Zeit, den Dom mit der Bonifatiusgruft und Teile der barocken Altstadt zu besuchen. Nach 19 Uhr war die Reisegruppe wieder gut gelaunt zurück in der Opelstadt.

Herbert Schuster