Rüsselsheim. Das Netzwerk der Rüsselsheimer Integrationslotsinnen und -lotsen ist um weitere 15 engagierte Frauen und Männer angewachsen. Nachdem sie erfolgreich einen Qualifizierungskurs absolviert haben, hat Oberbürgermeister Udo Bausch ihnen nun gemeinsam mit Stadtverordnetenvorsteher Jens Grode und Wiebke Schindel vom Ministerium für Soziales und Integration die Zertifikate überreicht. Im Rahmen einer Feierstunde im Trausaal des Rathauses sagte Bausch: „Die Stadt kann sich glücklich schätzen, dass Bürgerinnen und Bürger einen ehrenamtlichen Beitrag leisten, um ratsuchende Menschen an die Hand zu nehmen und bei der Integration zu helfen.“ Er sprach den frisch gebackenen Lotsinnen und Lotsen sein Kompliment für ihr Durchhaltevermögen während des Qualifizierungskurses aus und dankte den Familien und Freunden, die sie dabei unterstützt haben. Dank richtete er ebenfalls an Wiebke Schindel für die Unterstützung des Integrationsministeriums sowie an Carmen Größ vom Frauenzentrum, die die Qualifizierung mit Herzblut begleitet.

Neu qualifiziert haben sich die Frauen Amani Abdin, Touria Bousouf, Safiye Candir, Sandra Fariat, Nadja Hammoudi, Mona Khabbazeh, Monia Loubane, Achillia Petrousi, Leonie Schell, Günes Umurtag-Yesil, Alyona Valentir-Kocheva und Oumaima Zouhri. Außerdem haben Hasan Darilmaz, Mohamad Maarawi, Mohamad Melli den Kurs als Integrationslotsen absolviert. In einer Präsentation erläuterten sie gemeinsam ihre Motivation, ihre Aufgaben und den Verlauf des Kurses. Mit ihnen sind nun 36 Ehrenamtliche als Integrationslotsinnen und -lotsen aktiv. Insgesamt repräsentieren sie 14 verschiedene Nationalitäten und 20 Sprachen.

Ihre Basisqualifizierung beinhaltete 33 Unterrichtseinheiten an zehn Abendterminen und wurde in Zusammenarbeit mit dem Frauenzentrum als Kooperationspartner durchgeführt. Dabei wurden ihnen Fähigkeiten und Inhalte vermittelt wie Kommunikations- und interkulturelle Kompetenzen, Rolle und Selbstverständnis als Integrationslotsin und -lotse, gesetzliche Bestimmungen, Infos zu Beratungs- und Anlaufstellen, Angeboten der Sprachförderung sowie zu Institutionen und Netzwerken.

Die Lotsinnen und Lotsen besetzen in Dreier- oder Vierer-Teams die Sprechzeiten im Rathaus. An drei Tagen in der Woche bearbeiten sie die Anfragen von hilfesuchenden Personen und Institutionen direkt oder leiten sie an weitere Integrationslotsen weiter. Beeindruckt zeigte sich Bausch von der Bilanz der Integrationslotsinnen und -lotsen im vergangenen Jahr. Sie führten 600 Gespräche mit ratsuchenden Personen und Familien und haben über 1.000 Einsatzstunden geleistet. Zirka 100 Personen und Familien haben sie darüber hinaus zu Institutionen und Ämtern wie Schule, Jugendamt, Ausländerbehörde, Jobcenter oder Arztpraxen begleitet.

Das Projekt „Rüsselsheimer Netzwerk der Integrationslotsinnen und Integrationslotsen“ wird seit 2010 vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration im Rahmen des Landesprogramms „WIR – Wegweisende Integrationsansätze-Realisieren“, gefördert. Die Feierstunde umrahmte eine Musikgruppe der griechischen Gemeinde Rüsselsheim und Umgebung e.V. mit Musik und Tanz.

Silke Fey
Stadt Rüsselsheim am Main