Rüsselsheim. „Der Gardetag hat gezeigt, wie viel Lebensfreude in unserer Stadt steckt. Rund 10.000 Menschen aus Rüsselsheim und darüber hinaus sind zur Straßenfassenacht gekommen und haben ausgelassen und fast den ganzen Tag auf den Rüsselsheimer Straßen gefeiert. Fröhlichkeit und Geselligkeit haben den vergangenen Sonntag bestimmt“, zieht Oberbürgermeister Udo Bausch Bilanz.

Der Rüsselsheimer Carneval-Verein (RCV) hatte den Gardtetag nach einjähriger Pause erneut organisiert. Dabei wurde er bei allen Programmpunkten von der Stadt Rüsselsheim am Main unterstützt. So war die Stadt maßgeblich beim Festlegen der Zugstrecke und der Absperrungen beteiligt. Dabei musste auch das neu erstellte Sicherheitskonzept berücksichtigt werden. Beim Umzug selbst waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt- und Hilfspolizei im Einsatz, um unter anderem zu gewährleisten, dass Rettungswege freigehalten wurden. Im Auftrag der Stadt entfernte der Städteservice nach dem Umzug schnell die Absperrungen und reinigte die Straßen, damit der Verkehr wieder durch die Innenstadt rollen konnte. Zuvor waren Mitarbeiterinnen der Stadt bei der Verleihung der Narrenorden während des Gugge-Gottesdiensts involviert, und die Bandauftritte auf dem Marktplatz ermöglichte die Stadt mit der Kostenübernahme für die Bühne und die Beschallungstechnik. „RCV, Stadt und die weiteren Partner haben Hand in Hand gearbeitet und den Besucherinnen und Besuchern damit ein ausgelassenes Feiern ermöglicht“, sagt Bausch. Er dankt dem RCV, dass der Verein die Herausforderung der Organisation übernommen und gemeinsam mit vielen Partnern ein umfangreiches Programm gestemmt hat.

Der Gardetag begann mit dem Gugge-Gottesdienst am Sonntagmorgen. „Dies ist ein ganz besonderer Gottesdienst und zeigt, dass Kirchen Häuser der Begegnung und des Austauschs sein können“, lobt der Oberbürgermeister. Während des Gottesdiensts verlieh er die diesjährigen Narrenorden an vier verdiente Fassenachter. Für ihr langjähriges und umfangreiches Engagement zeichnete er Patrick Elsener-van der Fecht (Club Schwarze Elf), Markus Reitz (Großer Fastnachtsrat der Siedler 11), Nadine Auth-Zornio (RCV) und Tobias Wolf (Bauschheimer Narrenzunft) aus.

Nach dem Gottesdienst spielte die Musikgruppe „Kolonia Express“ bis der Umzug am Opel-Altwerk begann. Zweieinhalb Stunden und auf einer Strecke von 2,5 Kilometern zog der Lindwurm durch die Innenstadt, bevor er sich am Marktplatz auflöste. Dort spielte im Anschluss die „Spaßmacher-Company“ aus Mainz. In dieser Party-Zone konnten die Besucherinnen und Besucher bei leckerem Essen und Getränken ausgelassen weiterfeiern. „Der Erfolg am vergangenen Sonntag ruft nach einer Wiederholung. Ich freue mich, wenn der Gardetag auch im kommenden Jahr wieder stattfindet. Die Stadt wird dem RCV dabei unterstützend zur Seite stehen“, sagt Bausch abschließend.

Silke Fey
Stadt Rüsselsheim am Main