Ginsheim-Gustavsburg. Bereits zum dritten Mal regieren die Narren über Ginsheim-Gustavsburg. Deutlich wird dies an der Fastnachtsfahne am Ginsheimer Rathaus, die die Mitglieder der Ginsheimer Altrheingarde, der Ginsheimer Altrheinnarren, des Gustavsburger Carneval Clubs, der Fastnachtsaktiven des Tischtennis Clubs Ginsheim, des Carneval Clubs „Die Woigeister“ Mainz-Kostheim und der „Rosa Käppscher“ aus Mainz sowie des Spielmannszug TSG Worfelden am Samstag bei dem närrischen Rathaussturm hissten. Kurz zuvor hatten sich Bürgermeister Thies Puttnins-von Trotha und politische Vertreter sowie Beschäftigte der Verwaltung nach Verteidigung im Rathaus den Narren unter der Leitung von Engelbert Wiedmann ergeben. Gefeiert wurde das närrische Spektakel mit vielen Bürgerinnen und Bürgern im Rathaushof. Julia Döring und die Altrheingarde stimmten nach der Verlesung des närrischen Grundgesetzes Schunkellieder an. In einem offiziellen Empfang im Rathaus überreichte Engelbert Wiedmann, der den Sturm initiiert und organisiert hatte, den Fastnachtsorden der Stadt an den Bürgermeister und seine Mitverteidiger. Diese und weitere geladene Gäste stärkten sich im Anschluss bei Weck, Worscht und Woi. Danach bedankte sich Wiedmann bei den Sponsoren, die den närrischen Rathaussturm ermöglichten.

Sandra Röder
Stadt Ginsheim-Gustavsburg