Ginsheim. Das war ein Finale nach Maß. Mit vier Siegen aus vier Spielen schafften Aljona Holtfoth (oben re.) und der aus Krofdorf kommende Finn Leven Grolle beim letzten Spieltag am Sonntag, den 24.2.2019 in Wi-Naurod den Sprung auf’s Treppchen. Damit haben sich die beiden RSG Radballer in ihrer ersten gemeinsamen Saison gleich für die Viertelfinals zur deutschen Meisterschaft qualifiziert. Hessenmeister wurde der Ginsheimer Patrick Johannes, der mit seinem Partner Maximilian Walter für den RSV Hähnlein startet.
Gleich zu Beginn gewinnt das RSG Duo gegen die Mitkonkurrenten vom RSV Eberstadt mit 2:1. Beflügelt durch diesen Auftaktsieg hatten Holtfoth/Krolle gegen die Zweite des RSV Krofdorf beim 7:0 klar die Nase. Auch beim 2:1 Sieg gegen die Tabellen-Zweiten RSV Krofdorf 1 zeigten sie erneut eine Toppleistung und waren damit schon Vierte. Im letzten Match des Tages schafften die RSGler beim 9:1 gegen das Duo des GSV Baunatal noch einen Kantersieg und schoben sich damit an Gastgeber RVW Naurod vorbei auf den Medaillenplatz. Ein tolles Ergebnis für die beiden, die sich ja erst in dieser Saison gefunden haben und aufgrund der Entfernung selten gemeinsam trainieren können.
Weiter geht es nun am 23. März 2019 beim Viertelfinale zur Deutschen Meisterschaft beim Hessenmeister in Hähnlein. Dort treffen sie dann neben Gastgeber Hähnlein auf zwei Vertretungen aus Baden-Württemberg und den Vizemeister aus
Sachsen-Anhalt.

Karl-Heinz Müller