Flörsheim. Der Tagesausflug des GV Volksliederbundes führte zuerst nach St. Ingbert im Saarland. Kurz nach 7.00 Uhr startete der voll besetzte Bus in Richtung St. Ingbert. Dort gestaltete der Chor eine Messe mit, die anlässlich des 125-jährigen Bestehens des dortigen Kneipp-Vereins abgehalten wurde.

Der Kontakt nach St. Ingbert kam durch den zwischenzeitlich verstorbenen Dirigenten des Volksliederbundes, Helmut Walter Theobald, zustande, der ein Schulfreund von Pfarrer Schneider-Mohr war. Somit war es eine selbstverständliche Verpflichtung für die Sänger, diesen Termin einzuhalten. Die Leitung des Chores übernahm Sabine Theobald. Die Sänger brachten vier Liedbeiträge zu Gehör. Im Anschluss an den Gottesdienst gab es einen kleinen Sektempfang und der dortige Pfarrer Schneider-Mohr stellte den Mitreisenden die zwar moderne aber überaus interessant geplante Kirche vor. Der Innenraum der Kirche wurde von namhaften und weltbekannten Künstlern gestaltet.

Nach dieser Führung fuhren die Fahrtteilnehmer in eine nahe gelegene Gaststätte und machten dort Mittagspause. Direkt im Anschluss führte die Fahrt dann auf direktem Weg an die Mosel zum Kloster Machern, welches in der Nähe von Bernkastel-Kues liegt. Entgegen der miserablen Wettervorhersage, herrschte den ganzen Tag eitel Sonnenschein, sodass der Aufenthalt im Kloster mehr als kurzweilig war. Die Ausflügler hatten die Möglichkeit, den großzügig angelegten Kräutergarten zu besichtigen. In der Klosteranlage selbst war natürlich auch die Klosterkirche sehenswert, eine Destillerie sowie ein Puppenmuseum luden ebenfalls zur Besichtigung ein. Ein großzügig angelegter Biergarten, in dem selbst gebrautes Bier zum Ausschank kam, war natürlich die Hauptattraktion.

Gegen 18.00 Uhr traten die Fahrteilnehmer dann die Heimreise an. Nach gut  zweistündiger Fahrt kam man wieder in Flörsheim an. Alle Fahrtteilnehmer waren sich darin einig, einen schönen, unterhaltsamen und interessanten Tag verbracht zu haben.

Peter Kluin