Flörsheim. Stolz wie Oskar ist der Flörsheimer Wilhelm Bachmann zur Zeit auf seine Sechslinge. Nicht, dass der mehrfache Opa sich noch einmal eigener Kinder erfreut. Nein, es geht dem langjährigen Küster der katholischen Sankt Galluskirche in Flörsheim um die sechs jungen Turmfalken in ‚seinem‘ Kirchturm.

Gesehen hat er sie allerdings selbst noch nicht. Dazu müsste er in die Turmspitze der von ihm betreuten Kirche steigen. Das überlasst er lieber dem deutlich älteren BUND-Aktiven Bernd Zürn. Der unternimmt diese anstrengende und nicht ganz ungefährliche Kletterpartie seit rund 30 Jahren mehrmals pro Jahr. Dabei überwindet er auch eine besonders enge Stelle in dem ohnehin schon beengten Turm. Für Küster Bachmann würde die Tour ohnehin spätestens dort enden.

Begleitet wurde Bernd Zürn bei seiner Erkundungstour am 24. Mai von Claus-Dieter Heller. Der war sofort fasziniert von den sieben Glocken, deren schwerste fast drei Tonnen wiegt. Sicherheitshalber hatte Wilhelm Bachmann sie vorher abgestellt. Sehr zur Beruhigung der beiden Turmbesteiger.

Im Turmfalkenkasten, vor rund 30 Jahren von Zürn oberhalb der Kirchturmuhr gebaut, kuschelten sich vier winzige Turmfalken, noch ganz in schneeweißem Flaum, aneinander. Außerdem lagen zwei gesprenkelte Eier in der Nistmulde. Die Vogeleltern hatten das Nest verlassen, als sie die beiden menschlichen Besucher kommen hörten. Die machten einige Fotos und verließen nach knapp einer Minute die Vogelkinderstube. Die Störung sollte möglichst gering sein. Hoch erfreut zählte Bernd Zürn insgesamt zehn tote Mäuse, der Hauptnahrung von Turmfalken, in dem Nistkasten. Der Tisch für die Kleinen war also an diesem Tag reichlich gedeckt.

Wenn die Vogeleltern weiterhin so erfolgreich jagen – so Zürn – werden die jungen Turmfalken im Bereich der Galluskirche bald ihre ersten Flugversuche unternehmen und sich danach eigene Reviere suchen.

Nicht ganz so erfolgreich ist die diesjährige Brut der Turmfalken im Turm der Flörsheimer Josefskirche. Drei Junge (im Vorjahr waren es fünf), erst einige Tage alt, schmiegten sich bei der Kontrolle am selben Tag dort in der Nistmulde eng aneinander. Auch die – glaubt Zürn – haben gute Überlebenschancen.

BUND Flörsheim