HOFHEIM – Beim Fußball geht es um Tore und wer mehr davon schießt als der Gegner, gewinnt – so ist das normalerweise. Bei der zweiten Auflage des Straßenfußball für Toleranz am Freitag, 16. August, gab es in einer weiteren Kategorie wertvolle Zähler: Fairplay. Die Schiedsrichter vergaben Punkte für faires Spiel und so konnten auch Mannschaften mit wenigen Toren am Ende die Sieger sein. Das Team vom Hofheimer Haus der Jugend hatte gemeinsam mit der Hessischen Sportjugend das Turnier auf dem Chinonplatz vor dem Rathaus organisiert. 50 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren waren gekommen und kickten in sieben Teams von 15 bis 18 Uhr. Für die Sieger gab es am Ende Pokale und Gutscheine gesponsert von ALFs Sportwelt. Zudem wurden Kinogutscheine und eine Eintracht Frankfurt Gutscheinkarten an die Sieger Teams verteilt.

Dabei gab es viele tolle Tricks und wunderbar herausgespielte Tore zu beklatschen. Auch neben dem Platz herrschte eine tolle Stimmung unter den Jugendlichen, die sich lautstark und begeistert anfeuerten. Vom Veranstalter wurde außerdem eine Musikanlage zur Verfügung gestellt, welche die Jugendlichen noch zusätzlich motivierte.

Straßenfußball für Toleranz ist ein Konzept, welches Jugendlichen helfen soll, spielerisch Fair Play einzuüben. Die Sozialstiftung und die Sportjugend stellten der Stadt Hofheim den Street Soccer-Court zur Verfügung. Außerdem waren ausgebildete Teamer der Sportjugend vor Ort, die sich um die Einhaltung des Regelwerks kümmerten. Gekickt wurde im Modus Vier-Gegen-Vier und einer Spielzeit von sechs Minuten pro Partie.

Magristrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus

Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit