GINSHEIM – Wenn Wanderer eine Radtour unternehmen, kann dies manchmal eine besondere Erlebnisradtour werden.

Am Morgen des 1.9. machten sich 9 Mitglieder der Wanderabteilung der TSV Ginsheim mit ihrem Rad (7 E-Bikes und 2 normale Räder) auf den Weg zum Mainzer Hauptbahnhof, um in den Zug nach Bad Sobernheim zu steigen. Kurz vor dem Hauptbahnhof ein Plattfuß, der im Zug beseitigt werden konnte; das fing ja gut an!

Auch Zugfahren will gelernt sein, stieg doch die Hälfte der Gruppe versehentlich in Staudernheim aus – klingt ja fast wie Sobernheim…

Nachdem man sich aber dann endlich auf dem Radweg gefunden hatte, konnte es losgehen. Dem Flusslauf folgend ging es über Bad Münster am Stein und Bad Kreuznach nach Bingen. Von dort radelte die Gruppe über Ingelheim zurück nach Ginsheim.

Wer glaubt, dass die Rückfahrt reibungslos verlief, irrt. Ein schleifendes Hinterrad mit gebrochener Speiche kurz vor Bingen sowie ein seine Eltern suchendes Kind vor Ingelheim verzögerten die Fahrt erneut. Aber nach 100 km war Ginsheim schließlich doch erreicht.

In Erinnerung bleibt ein wunderschöner Radweg entlang der Nahe und des Rheins, lustige Erlebnisse, gute Stimmung, Zufriedenheit darüber, dass eine Radtour mit E-Bikes und „Normalos“ funktioniert, schmerzende Pos sowie der Besuch einiger Biergärten. Alle waren sich einig: Dies wird nicht die letzte Radtour der Wanderer gewesen sein.

Carlo Landrock