BAUSCHHEIM – Am Sonntag, den 15. September, nutzten die Wanderer der SKG das spätsommerliche Traumwetter zur obligatorischen Federweißenwanderung, die diesmal zum Main bei Klingenberg führte. Dank erfolgreicher Werbemaßnahmen war der Bus gut besetzt. Nach einer kurzen ersten Wander-Etappe servierte der fränkische Winzer in den Weinbergen seinen Federweißen. Dass er diesen opferte, ist nur Ekkes‘ Überzeugungskünsten zu verdanken – normalerweise lässt der Winzer ihn lieber zu einem kräftigen Frankenwein heranreifen. Weiter ging es im großen Bogen durch den Wald. Dass dieser Pfad „Arme-Sünder-Weg“ heißt und früher zum Galgen führte, beeindruckte die Wanderschar keineswegs. Nach diesem schattig-schaurigen Abschnitt genoss man den herrlichen Ausblick auf den tief unten fließenden Main. Unterwegs gratulierte an einem Ausschank Weinprinzessin Tatjana Ekkes Kahl zu seiner zehnten von ihm organisierten weltweit bekannten Wanderung. Die Kunde dieser Traditionsveranstaltung hat nämlich nicht vor hessischen, deutschen und europäischen Grenzen halt gemacht – nein, wir freuten uns diesmal über Teilnehmer aus Bischofsheim, Nieder-Olm, Irland und sogar Kolumbien! Die jungen Leute waren über das Internet auf unsere sonntägliche Tour aufmerksam geworden. Gerne vergossen sie mit uns zusammen sonnenscheinbedingt den einen oder anderen Schweißtropfen. In der Häckerwirtschaft „Mechenharder Woischeuer“ (vergleichbar mit unserer Straußwirtschaft) war das aber schnell bei traditionellen Gerichten und fränkischem Wein schnell vergessen. Nach dem fröhlichen Abschluß brachte uns Busfahrer David aus Rumänien sicher zurück nach Bauschheim.

Natürlich war Wanderführer Ekkes in den ganzen Jahren bei der Organisation nicht allein. Hinter jedem großen Saarländer steht bekanntlich immer eine starke Frau – in diesem Fall seine Hiltraud, die ihn erfolgreich in Bauschheim domestiziert hat. Es macht immer wieder Freude, mit ihnen zusammen auf Tour zu sein!

Helga Mangerich