FLÖRSHEIM – Am Montag haben Erna Reichenbach, Marga Schmelz und Anni Spielmann an der Bahnunterführung in der Eisenbahnstraße, Ecke Hochheimer Straße, tatkräftig mitgeholfen, einen Baum zu pflanzen. Die Damen gehören dem Jahrgang 1928/29 an und ließen es sich nicht nehmen, persönlich zur Schaufel zu greifen und im Beisein von Freunden und Jahrgangskameraden sowie von Bürgermeister Dr. Bernd Blisch ein Paar Schippen Erde in die Grube zu werfen, in die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes zuvor den Wurzelballen eines Zierkirschbaums gesenkt hatten.

Die Aktion kam nicht von ungefähr, denn nur wenige Meter weiter steht ein Baum, der auf Initiative des „Damenkränzchens 1928/29“ vor genau 40 Jahren dort von der Stadt gepflanzt worden ist. Die Flörsheimerinnen hatten den Silberahorn seinerzeit gestiftet, um zur Begrünung und Verschönerung des Stadtbildes beizutragen. Da der in vier Jahrzehnten zu einer stattlichen, mehrstämmigen Pflanze herangewachsene Baum aber inzwischen merklich in die Jahre gekommen ist und bereits einige Schäden aufweist, die seine Stabilität und Standsicherheit in absehbarer Zeit ernsthaft gefährden werden, hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen, den Baum aufzugeben und rechtzeitig für Ersatz zu sorgen, ehe er endgültig entfernt wird.

In Absprache mit Erna Reichenbach, Marga Schmelz und Anni Spielmann hat das Straßen- und Grünflächenamt eine winterblühende Zierkirsche besorgt, die nun gemeinsam eingepflanzt wurde. Ein neues Schild mit Hinweis auf das Damenkränzchen hat die Stadt ebenfalls anfertigen lassen. „Ich freue mich, dass die schöne Geste der Damen weiterlebt, wenn auch ab jetzt in etwas anderer Form“, sagt Bürgermeister Dr. Bernd Blisch, der die Kosten für den Baum und das Schild in Höhe von 180 Euro aus seinen Verfügungsmitteln bezahlt.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Stadtarchiv