KASTEL/HOCHHEIM/WICKER – Nach dem knappen Auswärtssieg in der letzten Woche empfing die Spielgemeinschaft nun die mJSG Schwarzbach, welche mit der Empfehlung von 92 Torerfolgen aus gerade mal zwei Spielen zum Kräftemessen erschien. Es sollte also eine richtige Standortbestimmung für die Hausherren werden. Nicht zur Verfügung standen Joel Shamoun, Jannis Hinkelmann und Marice Ott.

JSGmA Kastel/Hochheim/Wicker   –   mJSG Schwarzbach     19 : 21   ( 9 : 7 )

Gegen die körperlich stark präsenten Gäste war die Spielgemeinschaft von Beginn an auf Betriebstemperatur und bot in der ersten Hälfte eine klasse Abwehrleistung in der der favorisierten 6:0 Deckungsformation. Dahinter lief Torwart Tristan Dresen zur Hochform auf, parierte etliche Bälle darunter gar zwei 7m in den ersten 30 Minuten, insgesamt kam er auf fünf 7m-Paraden in dieser Partie. Leider verwarf man in Durchgang eins selbst zwei Chancen vom Punkt wodurch sich die Gastgeber einfach nicht richtig absetzten konnte. So ging es nur mit einer kappen 9:7 Führung in die Pause. Trotzdem konnte man stolz auf das Teilergebnis sein, hatten die Gäste in ihren bisherigen Partien doch jeweils zehn Toren mehr zur Halbzeit auf der Habenseite. Leider war der Unparteiische nicht immer Herr der Lage was zu einige nicht nachvollziehbare Entscheidungen seinerseits führte. Ganze sechs Zeitstrafen in 60 Minuten sind normalerweise kein Erkennungsmerkmal für die Defensivarbeit der Spielgemeinschaft.

Leider verschlief man die ersten Minuten nach Wiederanpfiff etwas was die Gäste zu einem 3:0 Lauf nutzen und auf 9:10 in Führung gingen. Justin Schmitt schaffte wieder den Ausgleich, T. Dresen parierte den nächsten 7m und Jonas Dziezok warf die Spielgemeinschaft wieder 11:10 in Front. In den folgenden siebzehn Spielminuten wurde weiter um jede Führung hart gerungen. Leider konnten die Hausherren ihre gut herausgespielten Torchancen immer öfter nicht in Zählbares ummünzen und so verlor man nach dem 17:17 zudem etwas den Zugriff in der Deckung und die Gäste zogen prompt auf 17:20 davon. In dieser Phase scheiterte man erneut zweimal vom 7m-Punkt und so musste eine Abwehrumstellung auf zuerst 3:2:1, dann 4:2 und in den letzten Minuten gar auf Manndeckung herhalten um 12 Sekunden vor dem Ende erneut per 7m durch J. Dziezok nochmals auf 19:20 zu verkürzen. Leider kamen die Hausherren nicht mehr in Ballbesitz und mussten letztendlich noch das 19:21 hinnehmen.

Trotzdem waren die Trainer mit der gezeigten Leistung des gesamten Teams zufrieden. Mit einer besseren Ausbeute unter anderem vom Punkt wäre sicher auch ein positives Ergebnis möglich gewesen. Nun hat man zwei Einheiten Zeit an den Fehlern zu arbeiten ehe es am kommenden Samstag zur Eintracht nach Wiesbaden geht.

Tor:                  Tristan Dresen, Alessio Schmuch
Feld:                 Jonas Dziezok (7/3), ), Jan Deutschmann (1), Marcel Divati, Felix Fischer, Christopher Hartmann (1),                            Johannes Kastner (1), Ben Kesselheim (1), Lukas Kubat (2), Emil Nussbeutel, Benjamin Schmidt (4),
Justin Schmitt (3), Tim Skujat

Manuel Pelzer