GINSHEIM – So hatte sich das Quartett mit den RSG Radballern Jens Krichbaum/Roman Müller sowie Trainer Christian Heß und Betreuer Ralph Hofmann sicher nicht vorgestellt. Beim Finale um den Aufstieg in die 1. Radball-Bundesliga am Freitag, den 25.10.2019 in Moers lag das RSG Gespann nach den beiden Auftaktspielen auf dem letzten Platz. Am Ende konnte das Kleeblatt aber jubeln und nach einer bravourösen Aufholjagd doch noch den direkten Aufstieg ins Oberhaus feiern.
Im ersten Spiel gegen das U23-Team des RVW Naurod lag das erfahrene Duo gleich 0:1 zurück, konnte dann aber in Führung gehen. Doch Naurod schafften per Eckball den 2:2 Halbzeitstand.
Nach dem Seitenwechsel trauten die Zuschauer ihren Augen nicht, Naurod ging durch einen sehenswerten Treffer in den Winkel in Führung und konnte schließlich durch einen klasse Spielzug den umjubelten 4:2 Sieg verbuchen. Das die RSGler völlig von der Rolle waren zweigte sich auch bei den ausgelassenen Chancen, drei Eckbälle und dreimal drüber oder vorbei, die Bilanz.
Auch im Spiel gegen den RV Kemnat war es nicht viel anders. Nach 0:1 Rückstand gingen Müller/Krichbaum in Führung verschliefen dann allerdings 3 sec. vor dem Seitenwechsel einen Freischlag zum 2:2 Pausenstand. Dann ging Kemnat in zweimal in Führung, die jeweils durch Müller wieder egalisiert werden konnte. Doch dann dominierte Kemnat und brachte beim 4:7 den Topfavoriten der RSG die zweite, sehr schmerzliche Niederlage bei.
Zum Glück gab es nun eine Pause, die das Trainergespann und die Mannschaft nutzte um in sich zu gehen und das Ganze mal sacken zu lassen. Und das hatte sich gelohnt. Im Spiel gegen den Reideburger SV, der bis dahin beide Spiele gewonnen hatte, stand plötzlich eine völlig andere RSG-Mannschaft auf dem Feld. Obwohl auch hier die Ecken nichts einbrachten, führte Ginsheim zu Halbzeit 2:0. Und die beiden ließen sich auch durch den 2:1 Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende hieß es 6:2 für Ginsheim. „Das sind Jens und Roman wie wir
sie erwartet haben“ waren sich viele der Zuschauer einig
Und es ging so weiter. Im dritten Abschnitt Block überzeugten Krichbaum/Müller weiter. Mit 6:1 (3:0) fegten sie den RKV Denkendorf von der Fläche und auch gegen den RC Oberesslingen feierten die beiden einen 8:1 (5:1) Kantersieg. „Das waren drei Endspiele für uns“ waren sich Trainer, Betreuer und Spieler einig. „In zwei Spielen 11 Gegentore, das war nicht zu fassen“ meinte dann auch Roman Müller „doch dann haben wir in drei Spielen nur noch 4 Treffer zugelassen und 18 Tore geschossen. Das hat dann zu Platz 2 gereicht“ freuten sich die Vier.
Damit ist die Mannschaft, die für die RSG Ginsheim startet, wieder ganz oben angekommen. Welche Ziele
sich das Kleeblatt Christian Heß, Ralph Hofmann, Jens Krichbaum und Roman Müller für die kommende Saison
setzen, werden wir sicher noch erfahren. Zunächst wurde erst einmal der Aufstieg gebührend gefeiert. Neben den
Ginsheimern sind der RVW Naurod (1.) und der RV Kemnat (3.) aufgestiegen.

Karl-Heinz Müller

Ergebnisse
1.Denkendorf – Kemnat 2:1
2.Reideburg – Oberesslingen 4:3
3.Ginsheim – Naurod 2:4
4.Denkendorf – Oberesslingen 2:2
5.Ginsheim – Kemnat 4:7
6.Reideburg – Naurod 7:1
7.Oberesslingen – Kemnat 2:2
8.Denkendorf – Naurod 1:3
9.Reideburg – Ginsheim 2:6
10.Naurod – Oberesslingen 5:2
11.Reideburg – Kemnat 1:3
12.Denkendorf – Ginsheim 1:6
13.Naurod – Kemnat 2:2
14.Ginsheim – Oberesslingen 8:1
15.Denkendorf – Reideburg 3:1