FLÖRSHEIM – Um „ein Zeichen zu setzen gegen den ungebremsten krebsgeschwürartigen Ausbau des Frankfurter Flughafens“ kommt Jürgen Krichbaum fast jeden Montag um 18 Uhr in das Terminal I. Gemeinsam mit Hunderten Gleichgesinnter macht er dort von seinem Grundrecht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch. Seine Mitstreiterin Esther Ilka, ebenfalls Mitglied beim BUND Flörsheim, ärgert sich besonders darüber, dass ihr das im Grundgesetz garantierte „Recht auf körperliche Unversehrtheit“ durch Lärm, Feinstaub und Abgase der startenden und landenden Flugzeuge entzogen wird.

„Tierisch verärgert“ ist auch Bernd Zürn, ebenfalls Flörsheimer BUND‘ler, dass mehrere Billigfluglinien durch besonders niedrige Start- und Landegebühren nach Frankfurt gelockt wurden. Nur da-durch konnten die von FRAPORT großspurig angekündigten Steigerungen im Flugbetrieb erreicht werden.

Ursache der Montagsdemonstrationen war die Eröffnung der Nord-West-Landebahn im Oktober 2011. Seit dieser Zeit leiden Zehntausende in unserer Region zusätzlich unter dem Lärm, dem Fein-staub  und den Abgasen der Flugzeuge. Die schlimmen gesundheitlichen Folgen wurden durch Studien bewiesen. Dass das Ganze auch noch jedes Jahr mit rund elf Milliarden Euro subventioniert wird ist für viele Demonstranten ‚der Gipfel‘. Tatsache ist, dass das umweltschädlichste Verkehrs-mittel, der Luftverkehr, von Steuern und Abgaben in Milliardenhöhe befreit ist.

Am kommenden Montag, dem 11. November, findet um 18 Uhr die dreihundertste Demo statt. An- gekündigt sind zwei Chöre sowie der Kabarettist Lars Reichow. Unter dem Motto „Nicht um jeden Preis“ wird er Ereignisse und Personen aus Politik und Gesellschaft kritisch unter die Lupe nehmen.

Zum Ausklang werden Kreppel und Wein angeboten.

Die Veranstalter gehen davon aus, dass mehr als eintausend Teilnehmer aus der ganzen Region kommen werden. Für Flörsheimer/innen bietet sich an, die S-Bahn (S 9) um 17:36 Uhr in Raunheim zu nehmen. Mit einer Gruppentageskarte können jeweils fünf Personen für insgesamt 10,90 € zum Terminal und zurück fahren. Damit das reibungslos klappt sollten die Teilnehmer/innen spätestens um 17:20 Uhr am Bahnhof Raunheim sein. Dort gibt es auf der nördlichen Bahnhofsseite um diese Zeit ausreichend Parkplätze. Um 20:14 Uhr oder um 20:29 Uhr (abhängig vom Ende der Demo) fährt die S-Bahn zurück nach Raunheim.

Weitere Informationen gibt es bei Bernd Zürn, Telefon 0 61 45 / 3 26 66, oder per E-Mail an bernd.zuern@gmx.net.

Bernd Zürn