RÜSSELSHEIM – Der Verein „Seelsorge in Notfällen e.V. Groß-Gerau“ (SiN) sucht Verstärkung für sein ehrenamtliches Team. Nach tödlichen Unfällen, plötzlichen Todesfällen oder Suiziden sind die Notfallseelsorger für die Hinterbliebenen und Angehörigen da: sie kümmern sich um Menschen, die Schicksalsschläge irgendwie verarbeiten müssen. Die Ehrenamtlichen Helfer stehen 365 Tage im Jahr, Tag und Nacht bereit, um anderen in psychischen Notlagen zu helfen. Die Zahl der Einsätze steigt von Jahr zu Jahr. 2018 wurde die Notfallseelsorge zu 132 Einsätzen alarmiert. Deshalb sucht der Verein nun Frauen und Männer zur Verstärkung, die sich in rund 80 Stunden zu ehrenamtlichen Notfallseelsorgern ausbilden lassen.

Wir bleiben, wenn andere gehen.
Dieser Slogan beschreibt die Situation, wenn sich der Rettungsdienst, der Notarzt oder die anderen Rettungskräfte nach ihrer Tätigkeit die Einsatzstelle verlassen und die Angehörigen zurücklassen. Hier beginnt dann die Tätigkeit der Notfallseelsorge.

Interessierte sollten psychisch belastbar, stressresistent und mindestens 25 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz im Kreis Groß-Gerau haben. Ein gewisses Maß an Lebenserfahrung ist ebenfalls sehr hilfreich für das Gespräch mit Angehörigen, gegebenenfalls auch für die Überbringung von Todesnachrichten zusammen mit der Polizei. Alarmiert werden die Notfallseelsorger über die Leitstelle Groß-Gerau. Der nächste Ausbildungskurs findet an Wochenenden von Februar bis Mai 2020 statt. Weitere Informationen kann man sich auf der Homepage des Vereins unter www.sin-gg.de holen sowie eine Mail an info@sin-gg.de senden oder anrufen 0176-70979398.

Weitere Informationen unter
Telefon: 0176 70979398
Internet: http://www.sin-gg.de
E-Mail: info@sin-gg.de

Hans Hackler