FLÖRSHEIM – Über das gesamte Jahr 2019 hinweg, musste die Stadt Flörsheim am Main im Faulbrunnenpark Bad Weilbach Bäume unterschiedlicher Größen fällen lassen. Grund für diese bedauerliche, aber notwendige Maßnahme war der Befall von Berg-Ahornen mit dem Rußrindenpilz, von dem speziell diese Baumart betroffen ist.

Da der Pilzbefall auch die menschlichen Atemwege bei längerem Aufenthalt in der Nähe stark betroffener Bäume beeinträchtigen kann, wird die Entwicklung des Waldes rund um die Schwefelquelle genau beobachtet.

Erste Stadträtin Renate Mohr erklärt, den hierdurch entstandenen Verlust von Bäumen im denkmalgeschützten Park durch eine Ersatzpflanzung im Rahmen einer Bürgeraktion anlässlich des Internationalen Tag des Baumes, am 25. April, kompensieren zu wollen. Die Stadt erarbeitet derzeit mit dem Landesamt für Denkmalpflege sowie der Unteren Denkmalschutzbehörde des Main-Taunus-Kreises ein Konzept für die kontrollierte und denkmalgerechte Ergänzung der lückigen Gehölzbestände im Park.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main