GINSHEIM –  Beim Pokalhalbfinale im niedersächsischen Süpplingen war es am Samstag, den 1.2.20 wieder einmal soweit: Der Schläger von Lisa Guthmann wurde vom Kommissär als nicht regelkonform bemängelt. Bereits vor einigen Jahren hatte es dazu schon einmal
Diskussionen gegeben. Also ging Lisa mit einem Ersatzschläger ins erste Match. Doch auch diese Diskussion machte die beiden RSG-Spielerinnen nicht nervös. Am Ende standen fünf Siege aus fünf Partien und damit der souveränen Einzug ins Pokalfinale auf dem Papier.
Da die Mannschaft des RSV Kostheim, die ersten RSG-Gegnerinnen, hatte abgesagt. Also wurde kurzer Hand der Spielplan umgestellt. Anna und Lisa Guthmann trafen nun im ersten auf das Duo des RV Methler. Nach jeweils zwei Toren der RSG-Damen ging es mit 4:1 in die Pause. In Halbzeit zwei war es dann Anna, die mit drei Treffern den 7:1 Endstand herstellte. Inzwischen wurde der Polo-Schläger von Lisa nochmals nachgemessen und schließlich für gut befunden. Entsprechend beschwingt gingen die „Guthmann-Sisters“ ins Match gegen die Deutschen Vizemeisterinnen vom Reideburger SV. Durch den 0:1 Rückstand ließen sie sich nicht beirren und mit einer starken Lisa im Tor nutzte Anna ihre Chancen und erzielte die Treffer zum 3:1, ehe Reideburg kurz vor der Halbzeit auf 3:2 herankam. Auch der 3:3 Ausgleich brachte die RSG-Damen nicht ins Wanken, Lisa zeigte sich weiter in Hochform und Anna nutzte ihre Chancen. Am Ende war ein verdienter 7:4 Sieg zu notieren. Als nächstes wartete das Gastgeberteam des RSV Frellstedt auf die Ginsheimerinnen und
sie hatten sich einiges vorgenommen. Gleich zum Start ging Frellstedt auch 2:0 in Führung ehe Anna zum 2:2 ausglich. Nach der erneuten Frellstedter Führung war es erneut Anna, die noch in der 1. Halbzeit ausgleichen konnte. Auch nach dem Seitenwechsel zeigte sich Anna
in Torlaune. Mit einer starken Torfrau im Rücken, Lisa hält einen 4-Meter, konnte Anna noch zweimal treffen und dem RSG-Duo, das ja von Macon Meerescosmetic unterstützt wird, den 3. Tagessieg bescheren.
Eine klare Angelegenheit wurde dann die Begegnung mit dem Team des Tollwitzer RSV. Zunächst taten sich Lisa und Anna schwer,
sodass mit 4:4 die Seiten gewechselt wurden. Doch dann zeigten sich die beiden wieder von ihrer besten Seite, ließen lediglich noch einen
Gegentreffer zu und gewannen souverän mit 10:5. „Ein mehr als gelungener Tag“ meinte dann auch Trainerin Ramona Stanzel, die von Klara Guthmann an der Linie unterstützt wurde. „Jetzt konzentrieren wir uns auf den kommenden Spieltag der 1. Bundesliga, der ja
bereits am kommenden Samstag in Darmstadt läuft“ schaut Ramona schon in die nahe Zukunft.

Karl-Heinz Müller