RÜSSELSHEIM – Eine gern gesehene Besucherin des zertifizierten Brustkrebszentrums unter der Leitung von dem Chefarzt der Frauenklinik, Professor Dr. Eric Steiner, ist Frau Carmen Friedel. Denn immer, wenn sie zu Besuch kommt, hat sie ein wertvolles Geschenk für Brustkrebspatientinnen im Gepäck. Auf den ersten Blick sieht es lediglich wie ein Kissen in Herzform aus und scheint nichts Besonderes zu sein. Doch bei genauem Hinschauen sieht man, dass das Herz etwas längere „Ohren“ hat als übliche Herzen. Durch die besondere Form lässt sich dieses Herzkissen besonders gut unter den Achseln tragen. Die Frauenklinik nutzt seit 2012 diese Herzkissen zur Nachbehandlung von Brustkrebspatientinnen.

„Das Herzkissen hat einen wichtigen therapeutischen Nutzen: Es dient dazu, den Wundschmerz zu lindern, an dem die meisten Patientinnen nach einer Operation leiden. Durch seine Form hilft das Herzkissen, Verspannungen zu lösen und kann auf vielseitige Weise zur Polsterung eingesetzt werden. Das Kissen wird unter den Arm geklemmt. Es ist sehr weich und soll helfen, Druckschmerzen zu mildern, die durch den chirurgischen Eingriff entstanden sind. Ebenso können Schmerzen, die durch Schulterverspannungen entstehen oder die etwa beim Husten auf die Wunde wirken, mit dem Kissen deutlich reduziert werden“, erklärt Professor Dr. Eric Steiner.

Die im Brustkrebszentrum verwendeten Herzkissen stammen zum Großteil aus Groß-Gerau. Dort hat Frau Carmen Friedel, die das Nähcafé im Mehrgenerationenhaus der Diakonie Groß-Gerau betreibt, einen offenen Nähtreff eingerichtet, bei dem die fleißigen Hände von insgesamt 14 Damen Herzkissen nähen und diese dann an das GPR Klinikum spenden.

Als Carmen Friedel selbst 2013 als Krebspatientin im GPR Klinikum behandelt wurde, bekam sie damals von Frau Heike Martin, die als Pflegeexpertin für Brusterkrankungen (Breast Care Nurse) im Brustkrebszentrum beschäftigt ist, ein Herzkissen angeboten.

„Da ich ja nicht wegen Brustkrebses behandelt wurde, lehnte ich damals das Herzkissen dankend ab, und bat Frau Martin das Kissen einer anderen Patientin zu geben, die es nötiger hätte als ich. Als ich die Leitung des Nähcafés übernahm, kam mir dann die Idee selbst Herzkissen zu nähen und diese dann regelmäßig an das GPR Klinikum zu spenden. Seit 2015 haben wir gemeinsam über 600 Herzkissen gespendet“, so Carmen Friedel.

Am Dienstag brachte Carmen Friedel gemeinsam mit Frau Simone Welz vom Diakonischen Werk Groß-Gerau wieder 20 große Herzkissen und auch 45 kleine Herzkissen als „Handschmeichler“ als Geschenk für andere onkologische Patienten im GPR Klinikum vorbei.

Die Herzkissen können auch sehr einfach selbst genäht werden. Ein selbstgenähtes buntes Herzkissen ist ein sehr gutes Geschenk von Besuchern für Patientinnen nach einer Brustoperation. Es kann zum Trösten dienen, aber auch ein bisschen Aufmunterung und Farbe in das Leben der Brustkrebspatientinnen bringen. Das Schnittmuster und die Nähanleitung für das Herzkissen findet man im Internet auf der Homepage des GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim auf der Seite des Brustkrebszentrums.

GPR Gesundheits- und Pflegezentrum
Rüsselsheim gemeinnützige GmbH