GINSHEIM – So kommentierte Roman Müller den schwachen Auftritt des Teams beim 2. Spieltag der Radball-Bundesliga am vergangenen Samstag, den 15.2.2020 beim Vizeweltmeister in Stein bei Nürnberg.
Mit einem recht deutlichen 1:5 gegen den DM-Dritten RMC Stein 2 starteten Jens Krichbaum und Roman Müller in das Turnier und waren mit ihrer Leistung merklich unzufrieden. Weder im Angriff noch in der Abwehr passte viel zusammen. Hoffnung auf Besserung keimte dann im Spiel gegen den RSV Krofdorf auf, dass das Voba-Mainspitze-Team, das auch von der Johannes Metall GmbH unterstützt wird, mit 6:4 für sich entscheiden konnte.

Nun hofften die von Christian Heß und Ralph Hofmann betreuten Ginsheimer, dass es gegen die Gerhard und Bernd Mlady, die Tabellenführer der 1. Bundesliga etwas besser gehen würde. Doch auch in diesem Spiel wurde das RSG-Duo eines besseren belehrt und musste sich auch hier mit 2:5 klar geschlagen geben.

Dank des kampflosen Sieges gegen den RVW Naurod, die krankheitsbedingt absagen mussten, konnte die RSG-Mannschaft mit dem 4. Platz weiteren einen Rang unter den Top Fünf der Liga behaupten.

Weiter geht es in der 1. Bundesliga am 7. März 2020. Dann treten Krichbaum/Müller zum Abschluss der Vorrunde in Wi.-Naurod in die Pedale. Man darf gespannt sein, ob die verbleibenden drei Wochen genutzt werden können um die gezeigten Defizite auszumerzen.

Auslosung Deutschlandpokal Halbfinale
Im Rahmen des Turniers in Stein wurden auch die Halbfinalgruppen des Radball-Deutschlandpokals ausgelost. Dieser führt die Vertretung der RSG Ginsheim am 14. März 2020 ins Nordhessische KS-Nordshausen. Neben Zweitligist und Gastgeber SV Nordshausen treffen Müller/Krichbaum auf die Erstligisten RSC Schiefbahn, RSV Waldrems, RMC Stein 2 und die Deutschen Meister vom RVS Obernfeld. Lauter harte Brocken also, die dem Einzug ins Pokalfinale im Wege stehen können. Vierte müssen die RSGler werden, um das Finale zu erreichen.

Im anderen Halbfinale treffen sich beim KSC Leipzig der RVI Ailingen, RVW Naurod, RKV Denkendorf RMC Stein 1 und der RSV Zscherben.

Karl-Heinz Müller