RÜSSELSHEIM – Die Nachricht, dass ein Neugeborenes an der Horlache ausgesetzt wurde, hat viele Menschen beschäftigt. Das vorhandene umfangreiche Netzwerk mit Beratungen und Unterstützungsangeboten für Schwangere scheint die werdende Mutter nicht erreicht zu haben. Im Raum steht nun die Frage, ob eine Babyklappe das Aussetzen des Kindes verhindert hätte. Das Für und Wider von Babyklappen steht deswegen bei einer Diskussionsveranstaltung am 23. März um 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses, Eingang Faulbruchstraße, im Mittelpunkt.

Die Veranstaltung ist offen für Fachöffentlichkeit und interessierte Bürgerinnen und Bürger. Impulse geben Bürgermeister Dennis Grieser, Andrea Gürke von Pro Familia, Ines Kurek-Bender vom Pfad Hochtaunus e.V., Dr. Anne-Kathrin Will von der Humboldt-Universität Berlin, Waltraud Meuser vom Sozialdienst katholischer Frauen sowie Veronika Heck-Klassen von der Caritas Mainz. Sie führen zunächst unter der Moderation des Chefredakteurs Lars Hennemann eine Podiumsdiskussion. Im Anschluss wird der Austausch für alle Anwesenden geöffnet.

Unter Umständen wird es weitere Referentinnen und Referenten geben. Über weitere Details wird die Stadt noch informieren. Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales