BISCHOFSHEIM – Unter diesem Titel veranstaltet der HGV Bischofsheim am Sonntag den 22. März ein Zeitzeugengespräch im Heimatmuseum. Am 13. Januar 1945, vor 75 Jahren, erlebte Bischofsheim in den letzten Kriegswochen seinen schwersten Bombenangriff. Ihm fielen 130 Menschen und ganze Straßenzüge zum Opfer. Noch gibt es einige Zeitzeuginnen, die von diesem Schicksalssonntag berichten können. Wohl wissend, dass die Möglichkeit, Informationen aus erster Hand zu erhalten, schwindet, hofft der HGV, dass sich am 22. März um 16 Uhr im Museum ein lebhaftes Gespräch  entwickelt und der Verein viele Informationen für sein Archiv sammeln kann. Deshalb hoffen wir, dass viele Bischofsheimer, die diesen Tag ebenfalls erlebt haben, den Weg ins Museum finden und ebenfalls berichten. Das Museumscafe ist geöffnet.

Mechthild Rühl