HOFHEIM – Wer im Hofheimer Stadtwald unterwegs ist, wird dringend gebeten, Absperrungen zu beachten. Revierförster Karlheinz Kollmannsberger weist aus aktuellem Anlass darauf hin, dass Besucherinnen und Besucher sich bei Missachtung in große Gefahr bringen können.

Bei Aufräumarbeiten eines Baumes, welcher in Marxheim in den Zaun des Sportpark Heides gefallen war, wurden die Absperrbänder gezielt nicht beachtet. Hierdurch wurden nicht nur die Arbeiten stark behindert, sondern die Spaziergänger haben sich auch in Gefahr gebracht.

Der Revierförster kann die Liste fortsetzen. So wurden bei Durchforstungsarbeiten in Langenhain Absperrungen nicht beachtet. „Das war sehr gefährlich für die Waldbesucher. Sie hätten von fallenden Bäumen getroffen werden können. Im schlimmsten Fall wären sie zu Tode gekommen“, so Kollmannsberger.

Immer wieder kommt es auch vor, dass Waldbesucher sich blindlings den Forstmaschinen nähern, obwohl diese Maschinen laut und groß sind. Hierbei besteht die Gefahr, dass die Fahrer die Menschen, die sich nähern, einfach übersehen, da der Blick aus der großen Maschine sehr eingeschränkt ist. „Die möglichen Folgen kann sich jeder selbst ausmalen. Deshalb unsere sehr ernste Bitte: Halten Sie sich an die Absperrungen, sie haben ihren Sinn“, appelliert Kollmannsberger an die Gäste im Wald.

Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus