RÜSSELSHEIM – Ab Samstag sind in ganz Hessen Menschenversammlungen mit mehr als fünf Menschen untersagt. Dies gilt auch für Rüsselsheim und sowohl für Versammlungen in geschlossenen Räumen wie unter freiem Himmel. Mit der neuen Verordnung will das Land der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus entgegenwirken, da viele Menschen uneinsichtig sind und sich weiterhin in größeren Gruppen und ohne die erforderlichen Abstände in geselligen Runden oder zu Picknicks und Partys im Freien treffen. Die Einschränkung gilt ab 0 Uhr in der Nacht von Freitag (20. März) auf Samstag (21. März). Zudem müssen ab Samstagmittag 12 Uhr Restaurants und Gaststätten geschlossen bleiben.

„Das wichtigste Ziel ist, dass die weitere Ausbreitung des Corona-Virus so langsam wie möglich verläuft und dass sich möglichst wenige Menschen gleichzeitig anstecken, damit unser Gesundheitssystem das verkraften kann. Dabei müssen alle Bürgerinnen und Bürger mithelfen“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch. Die Stadt Rüsselsheim sehe daher die Notwendigkeit für weitere Maßnahmen zur Eindämmung. „Aktuell sind die drohenden Folgen für die Gesundheit der Allgemeinheit sehr viel höher zu bewerten, als die Versammlungsfreiheit oder die wirtschaftlichen Nachteile für Veranstalter und Beschäftigte. Leider gibt es viele uneinsichtige Menschen, daher besteht Handlungsbedarf, weil die Vernunft offenbar nicht ausreicht“, findet auch Bürgermeister und Sozialdezernent Dennis Grieser deutliche Worte.

Bausch und Grieser sind sich bewusst, wie einschneidend die Maßnahmen für die Bürgerinnen und Bürger sind. Sie seien jedoch zwingend erforderlich, und daher appellieren beide Stadtpolitiker noch einmal an die Vernunft und werben für Verständnis.

Das Land Hessen beabsichtigt, die neue Verordnung bis zum Freitagabend unter https://soziales.hessen.de online zu stellen.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales