RÜSSELSHEIM – Die Stadt Rüsselsheim am Main ist auch in Zeiten von Corona für Unternehmen da. „Gerade angesichts existenzbedrohender Sorgen und Fragen verstärkt die Wirtschaftsförderung ihre Aktivitäten. Sie versorgt die Unternehmen telefonisch und elektronisch mit umfassenden Informationen und bietet Verknüpfungen zu ihren Netzwerken“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch. Die schnelle und gute Kommunikation mit den Partnerinnen und Partnern beim Land Hessen, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Bundesagentur für Arbeit und vielen weiteren Institutionen sei dazu sehr wichtig.

Im Wust bundes- und landesweiter Informationen hat die Wirtschaftsförderung frühzeitig relevante Informationen für Rüsselsheimer Unternehmen gesammelt und in E-Mails an fast 700 Unternehmen verschickt. Dort waren die jeweils aktuellen Stände zu Beratungen und Fördermöglichkeiten sowie über Kredite oder das stark nachgefragte Soforthilfeprogramm aufgeführt. Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind darüber hinaus täglich im intensiven Kontakt und Austausch mit dem lokalen Gewerbe. Sie unterstützen bei der Suche nach Ersatzquellen für Vorprodukte während der Corona-Krise, geben Erstinformationen zu den Angeboten der Agentur für Arbeit oder helfen bei den Anträgen für die Soforthilfe oder Finanzierungen. Sie sind auch direkte Ansprechpartnerinnen und -partner für individuelle Fragen von Unternehmen und vermitteln Kontakte zu regionalen und hessischen Partnerinnen und Partnern. Außerdem vernetzen sie Rüsselsheimer Unternehmen bei konkreten Bedarfen untereinander.

„Rüsselsheim beweist auch in Krisenzeiten Kreativität und Innovationskraft“, sagt Bausch. Viele Beispiele könnten betroffenen Firmen angesichts von Geschäftsschließungen, Kurzarbeit, unausgelasteten Produktionslinien und möglichen Engpässen bei Rohstoffen Mut machen. So bietet der hiesige Standort der Hochschule RheinMain in der aktuellen Situation die Möglichkeit zur Unterstützung bei Entwicklung, Tests und Markteinführung von neuen Produkten, um nach der Corona-Krise möglichst rasch an den Markt gehen zu können.

„Die Herausforderungen für die Unternehmen sind enorm“, macht Bausch deutlich. Unter dem Hashtag #WirsindfürEuchda macht die Stadt Rüsselsheim am Main derzeit auf Gewerbetreibende aufmerksam, die trotz der angeordneten Ladenschließungen wegen der Corona-Krise weiter verschiedene Services für ihre Kundinnen und Kunden anbieten. Für weitere Unternehmen steht die Stadt beratend zur Verfügung. Telefonisch bietet sie auch weiterhin Gründungsgespräche an, um Gründungsunternehmen gerade in der jetzigen Zeit mit Informationen zur Verfügung zu stehen, aber auch um Ideen für die Zeit nach Corona entwickeln zu können.

Informationen für Unternehmen stellt die Wirtschaftsförderung auch auf der Homepage der Stadt www.ruesselsheim.de auf den Corona-Seiten unter zur Verfügung. Die Aktion #WirsindfürEuchda des Stadtmarketings in Kooperation mit der Wirtschaftsförderung ist in der Rubrik Wirtschaft zu finden.

 

Weitere Informationen
Informationen für Unternehmen https://www.ruesselsheim.de/gesundheit/informationen-fuer-unternehmen.html

#WirsindfürEuchda https://www.ruesselsheim.de/aktion-wirsindfuereuchda.html