HOFHEIM – Für die Mädchen und Jungen aus den beiden städtischen Kindertagesstätten und der außerschulischen Betreuung an der Heiligenstockschule, die auf Beschluss der Hessischen Landesregierung wegen der Corona-Pandemie seit dem 16. März bis zunächst 19. April zu Hause bleiben müssen, haben sich die Betreuungs-Team liebevoll selbst gebastelte Ostergrüße ausgedacht.

Basteltaschen am Zaun der Kita Römerlager –
Foto: Stadt Hofheim

Am Zaun im Eingangsbereich der städtischen Kindertagesstätte Römerlager hingen zahlreiche rote Taschen, eine für jedes Kind. An jeder Tasche befestigt ist ein Gruß des Betreuungspersonals, und gefüllt sind die Beutel mit Bastelmaterial für das kreative Werken daheim. Die meisten Eltern kamen bereits einzeln, so dass es keine Ansammlung gab, und haben „ihre“ Tasche abgeholt und dabei über den Zaun noch kurz mit den Erzieherinnen geplaudert.

„Es ist wirklich eine große Herausforderung für die meisten Eltern, die seit Mitte März ihre Kinder allein betreuen müssen und zum Beispiel nicht mit ihnen für eine Verabredung vor die Tür dürfen. Deshalb haben wir uns die Basteltaschen ausgedacht, die gegen Langeweile helfen sollen, und gemeinsam im Team vorbereitet“, berichtet Susi Lea Haas, Leiterin der Kita Römerlager. Aus dem Material können die Kinder gemeinsam mit Geschwistern oder Eltern bunt bemalte Kresse-Eier herstellen.

Als besondere Überraschung sind zwei Lieder eingepackt – Stups der kleine Osterhase und Immer wieder kommt ein neuer Frühling. Die Melodien sind auf You Tube zu finden, so dass Eltern und Kinder gemeinsam singen können.

Die Erzieherinnen lassen auch die Krippenkinder aus der Kita Römerlager und ihre Eltern nicht allein. Sie sind bereits von Adresse zu Adresse gelaufen, haben geklingelt, die Basteltasche für das Kind abgegeben und sich gefreut, wenn sie auf dem Gehweg und die Kinder am Fenster einander zuwinken konnten. „So geht, gerade mit den Kleinen, der Kontakt nicht ganz verloren“, hofft Haas.

Während in der Kita Römerlager nur ganz wenige Kinder von Eltern, die als betriebsnotwendiges Personal der Grundversorgung berufstätig sind, betreut werden, sind es in der städtischen Kita „Am Steinberg“ durchschnittlich sieben bis zehn Mädchen und Jungen. Alle Kinder, die daheimbleiben müssen, haben bereits Grüße des Kita-Teams per Post bekommen.

Mädchen und Jungen aus der außerschulischen Betreuung an der Heiligenstockschule können sich über Osterkörbchen freuen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst gebastelt und gefüllt haben.

Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus