RÜSSELSHEIM – Fahrgäste, die einen Einzelfahrschein für eine innerstädtische Busfahrt in Rüsselsheim oder nach Flörsheim lösen möchten, konnten dies derzeit nur über den Fahrscheinautomaten am Rüsselsheimer Bahnhof tun. Der Automat kommt allerdings nur für Fahrten in Betracht, die vom Zentralen Omnibusbahnhof aus starten.

Für die Fahrten in Richtung Innenstadt haben die Stadtwerke Rüsselsheim nun eine provisorische Lösung geschaffen:  Fahrgäste können den Preis für den Einzelfahrschein in eine Geldbüchse werfen, die an einer der Haltestangen im Bus befestigt ist. Eine Quittung kann nicht ausgestellt werden.

Die innerstädtische Fahrt kostet 2,30 Euro für Erwachsene und 1,40 Euro für Kinder bis einschließlich 14 Jahre). Das eingeworfene Geld wird als Fahrgeldeinnahme verbucht und kommt der Stadt Rüsselsheim am Main zu Gute, die den Öffentlichen Personennahverkehr in der Stadt finanziert und mit der Umsetzung des Angebots die Stadtwerke Rüsselsheim beauftragt hat.

Mit dem Bezahlen über die Geldbüchse soll den Menschen eine Zahlungsmöglichkeit angeboten werden, die ordnungsgemäß ihr Fahrtgeld entrichten wollen, aber keine Gelegenheit haben, einen Fahrschein zu lösen. Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Kaufen von Tickets beim Fahrer nicht mehr zulässig.

Wer am Zentralen Omnibusbahnhof in einen anderen Bus oder die S-Bahn umsteigt, kann dort zum Weiterfahren eine Karte ziehen. Zeitkarten können zudem online per Smart Phone über den Ticketshop des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) erworben werden.

Jürgen Gelis