KRIFTEL – Am kommenden Montag findet vor Ort eine erste Besprechung mit der ausführenden Firma statt: Das bei Jugendlichen äußerst beliebte Kunststoffspielfeld im Freizeitpark (Kapellenstraße) soll noch diesen Sommer saniert werden. Der Grund: Es weist mittlerweile starke Schäden auf. „Der Kunststoffbelag hat sich stellenweise von der Asphaltschicht abgelöst und auch die Asphaltdecke ist an mehreren Stellen gerissen“, zeigt der Erste Beigeordnete Franz Jirasek am Dienstag bei einer Ortsbegehung.

Erneuert werden nicht nur der Kunststoffboden und damit verbunden die Entwässerung, auch der Zaun muss an einigen Stellen repariert werden. Zudem werden neue Fußballtore und Basketballkörbe aufgestellt. „Der Platz ist mittlerweile 40 Jahre alt. Dafür hat er sich gut gehalten“, findet Jirasek. Er erinnert sich noch daran, dass die Krifteler sich am Kiosk im Park früher sogar ein Tennisnetz ausleihen konnten und das Kleinspielfeld für Tennismatches genutzt haben. Das geht allerdings längst nicht mehr.

Die Sanierung des Kleinspielfeldes im Freizeitpark wird etwa 137.000 Euro (brutto) kosten. In den Haushalt 2020 wurden ausreichend Mittel eingestellt. Nicht benötigte Haushaltsmittel aus dem Jahr 2019 fließen in die Finanzierung mit ein.

Pressestelle der Gemeinde Kriftel