HOFHEIM – Für die Aktion „Bürger nähen für Bürger“ werden dringend weitere Näherinnen und Näher für Mund-Nasen-Schutzmasken gesucht. 17 Bürgerinnen und Bürger hatten 300 Masken genäht, diese wurden am Montag innerhalb von drei Stunden an der Infotheke im Rathaus verkauft. Eine neue Lieferung wird für Donnerstag, 30. April, erwartet.

Meldungen von ehrenamtlichen Näherinnen und Nähern nehmen im Hofheimer Rathaus Angelika Brand, Telefon 06192 / 202-353, E-Mail: abrand@hofheim.de, und Heike Frank, Telefon 06192 / 202-470, E-Mail: hfrank@hofheim.de, entgegen.

Voraussichtlich ab Donnerstag werden wieder Masken zu folgenden Öffnungszeiten an der Infotheke verkauft: Montag bis Freitag von 8 bis 13 Uhr, Dienstag von 16 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr.

Die Stadt bittet um Verständnis, dass künftig nur eine Maske pro Person verkauft wird. Wer für andere Menschen, die nicht selbst ins Rathaus kommen können, eine zusätzliche Maske kaufen wollte, soll deren Namen und Kontaktdaten an der Infotheke übergeben. Über die Corona-Hilfe oder das Deutsche Rote Kreuz, den tatkräftigen Partner der Aktion „Bürger nähen für Bürger“, werden diese Masken ausgeliefert.

Eine Maske kostet 3 Euro. Der Erlös geht an die Bürgerstiftung Hofheim, deren Vorstand auf Anregung von Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler beschlossen hatte, über die Stiftung das Projekt „Bürger nähen für Bürger“ zu initiieren.

Wer Kontakt zu Constanze Hegeler-Thiel aufnehmen möchte, um Masken zu kaufen, schreibt eine E-Mail an: stadtverordnetenvorsteher@hofheim.de. Sie näht ebenfalls zugunsten der Bürgerstiftung.

Spenden zur Herstellung der Mund-Nasen-Schutzmasken können in Kartons im Rathaus-Foyer gelegt werden. Das Deutsche Rote Kreuz verteilt das Material an die Näherinnen und Näher, holt bei ihnen die fertigen Masken ab, verpackt sie mit Gebrauchsanleitung in Briefumschläge und liefert sie im Rathaus ab.

Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus