RÜSSELSHEIM – Die Rüsselsheimer Stadtpolizei hat am Samstag (2. Mai) einen Lebensmittelmarkt an der Hans-Sachs-Straße geschlossen. Mehrfach wurde dort in den vergangenen Wochen gegen die Auflagen zur Bekämpfung des Corona-Virus verstoßen. „Es wurden deutlich mehr Personen in das Geschäft gelassen als erlaubt, der Mindestabstand wurde nicht eingehalten, und auch die Vorschrift zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wurde weder kontrolliert noch eingehalten, teilweise nicht einmal von den Beschäftigten. Aus diesem Grund ist die Stadtpolizei eingeschritten“, sagt Oberbürgermeister Udo Bausch. Zudem gab es keinerlei Hinweise auf die Hygieneregeln. Der Marktleiter war zuvor mehrfach auf die geltenden Bestimmungen hingewiesen worden, und auch die zwangsweise Schließung wurde im Vorfeld angedroht. Als bei der erneuten Kontrolle die gleichen Verstöße festgestellt wurden, wurde dem Marktleiter der weitere Betrieb untersagt. Der Laden wurde geschlossen und die Eingänge wurden durch die Stadtpolizei versiegelt.

Insgesamt verlief das lange Wochenende ruhig. In Einzelfällen musste auf das Kontaktverbot und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hingewiesen werden, beispielsweise in Bankfilialen. Die Kontrollen durch die Stadtpolizei in weiteren Gastronomiebetrieben, die bereits auffällig waren, waren alle negativ. Insgesamt hat die Stadtpolizei bislang 186 Bußgeldverfahren eingeleitet. Außerdem hat die Landespolizei verschiedene Menschenansammlungen aufgelöst und Platzverweise ausgesprochen. Es wurden auch Bußgeldverfahren eingeleitet.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales