RÜSSELSHEIM – Rechtzeitig zum Wiederbeginn des Unterrichts für die vierten Klassen gibt es an der Georg-Büchner-Schule eine Neuerung: Eine Hol- und Bringzone für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen oder abholen müssen. Den Anlass für den neuen Haltebereich erläutert Oberbürgermeister Udo Bausch: „Zur Sicherheit der Kinder entzerrt die Stadt in Zusammenarbeit mit der Ortsverkehrswacht den Verkehr in der Mecklenburger Straße. Allein durch die Tatsache, dass die Straße eine Sackgasse mit Wendehammer ist, gab es dort immer sehr viel Verkehr durch die Eltern.“ Die Kinder können an der Thüringer Straße aussteigen und haben nur noch einen etwa 90 Meter langen Weg bis zum Eingang der Schule.

Ein Schild der Stadt weist nun an der Thüringer Straßen auf die neue Hol- und Bringzone hin. Zusätzlich gibt es zwei Schilder mit dem Aufdruck „Stopp Eltern Taxis“, damit Eltern nicht mehr in die Mecklenburger Straße fahren. Diese beiden Schilder hat die Ortsverkehrswacht ermöglicht, die die Kosten für die Schilder übernommen hat und seit jeher ein starker Partner für die Verkehrserziehung von Kindern ist, wie Bausch lobt. Vorsitzende Sigrun Sulk sagt: „Wir wollen die Eltern dafür sensibilisieren, dass sie ihre Kinder nur in notwendigen Fällen mit dem Auto zur Schule bringen oder von der Schule abholen. Sie fördern auch die Selbstständigkeit der Kinder, wenn die Kinder den Weg zur Schule zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen.“ Stadträtin Marianne Flörsheimer begrüßt dies ebenfalls: „Die Hol- und Bringverkehre an Schulen sind in den vergangenen Jahren immer problematischer geworden. Deswegen arbeitet die Stadt an einem umfangreichen Maßnahmenpaket“, erläutert die Dezernentin für Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung.

Zwei Hol- und Bringzonen gibt es bereits in Rüsselsheim: am Einkaufszentrum Dicker Busch II für die Alexander-von-Humboldt-Schule und an der Emil-von-Behring-Straße für die Grundschule Hasengrund und die Sophie-Opel-Schule. Zudem wurden im Wendehammer der Akazienstraße Halteverbote eingeführt, damit Eltern ihre Kinder schon auf den Parkplätzen am Ostpark für den Weg zur Eichgrundschule rauslassen oder dort abholen. Außerdem hat Flörsheimer einen Runden Tisch zum Thema Eltern-Taxis ins Leben gerufen. Fünf Schulen erarbeiten zudem unter ihrer Koordinierung mit dem ivm (Integriertes Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain) professionelle Schulmobilitätspläne.

Neben der neuen Hol- und Bringzone trägt eine weitere Veränderung dazu bei, den Verkehr an der Georg-Büchner-Schule zu entzerren: Wenn andere Schulen die Jugendverkehrsschule im Ostpark besuchen wollen und mit Bussen kommen, nutzen sie künftig die Haltestelle am Evreuxring. Bisher hielten ihre Busse an der Thüringer Straße, wo es ohnehin schon viel Verkehr zur Georg-Büchner-Schule gab. Schulleiterin Dagmar Schneberger-Splitt sagt abschließend: „Ich begrüße alle Maßnahmen sehr, die zur Sicherheit unserer Schülerinnen und Schüler sowie zur Entlastung des Verkehrsaufkommens rund um unsere Schule beitragen.“ Auch Anwohnerinnen und Anwohner könnten dazu beitragen, wenn sie – soweit vorhanden – eigene Parkplätze nutzen und nicht die Parkplätze an der Schule.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales