HOFHEIM – Hofheim trauert um Heinz Friedrich Hof. Der Stadtälteste, der im April seinen 85. Geburtstag feierte, starb am 24. Mai.

Bürgermeister Christian Vogt und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler sprachen den Angehörigen im Namen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung ihr Beileid aus.

„Heinz Friedrich Hof war ein Urgestein der Hofheimer Kommunalpolitik. Er engagierte sich mehr als zwanzig Jahre in verschiedenen städtischen Gremien unermüdlich für unsere Stadt und seine Mitmenschen“, würdigte Bürgermeister Christian Vogt sein Wirken.

Heinz Hof war von 1985 bis 1989 Mitglied in der Kommission für Kultur, von 1986 bis 1989 Mitglied in der Kommission Hofheim-Süd. Dem Ortsbeirat des früheren Hofheim-Süd gehörte er von 1989 bis 1997 als stellvertretender Ortsvorsteher und Fraktionsvorsitzender der FWG sowie von 1997 bis 1999 als stellvertretender Ortsvorsteher an. Von 1997 bis 2001 war er Stadtverordneter und Mitglied in der Kommission für Hochbau und Altstadtsanierung. Danach wurde er von 2001 bis 2011 als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat der Stadt Hofheim gewählt. In den Jahren 1999 / 2000 brachte er sich darüber hinaus im Arbeitskreis Wirtschaft bei der Erstellung des Stadtleitbildes ein.

Für sein kommunalpolitisches Engagement erhielt Heinz Friedrich Hof im April 1998 den Ehrenbrief des Landes Hessen. Im November 2011 wurde ihm für sein Wirken die Ehrenbezeichnung „Stadtältester“ verliehen.

Bürger wie er, denen ihre Stadt und ihre Mitmenschen so sehr am Herzen liegen, seien rar geworden, betonte Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler. „Die Auszeichnungen, die Heinz Friedrich Hof erhalten hat, konnten immer nur ein äußeres Zeichen für unsere Dankbarkeit und unseren Respekt vor seinem Engagement sein“, so Hegeler weiter.

Magistrat der Kreisstadt Hofheim am Taunus