KRIFTEL – Seit einigen Jahren schon ist das Radfahren im Freizeitpark verboten. „Unsere Hilfspolizisten haben allerdings bei ihren Kontrollrunden durch den Park, die zurzeit bedingt durch die Corona-Krise häufiger stattfinden, festgestellt, dass immer mehr Bürger mit dem Rad durch den Park fahren. Sie zeigen sich zudem uneinsichtig, wenn sie darauf angesprochen werden“, berichtet der Erste Beigeordnete Franz Jirasek. Grund sei wahrscheinlich Unwissenheit. Doch Schilder an den Zuwegen zum Park machen deutlich auf das Verbot aufmerksam.

„Wir möchten daher noch einmal dringend an das Radfahrverbot erinnern“, so Jirasek. Dieses wurde mit gutem Grund eingeführt: Denn da sich im Park auch kleine Kinder und ältere Menschen bewegen, die schlecht ausweichen können, Wege durch Spielflächen führen und sich gerade auch am Kiosk oft mehrere Menschen aufhalten, sei Rücksichtnahme hier besonders wichtig, um die Sicherheit aller Erholungsuchenden zu garantieren. Das Problem werde durch die immer beliebter werdenden E-Bikes noch verschärft, mit denen die Fahrer oft deutlich schneller unterwegs sind.

Tina Schehler