KRIFTEL – Das Thema ist nicht neu: Jeden Sommer nimmt der Müll im Freizeitpark zu. Kein Wunder, wenn das Wetter gut ist, halten sich die Menschen eben gerne in den Krifteler Parks auf. „Aber das ist noch lange kein Grund, überall Müll liegen zu lassen“, findet Bürgermeister Christian Seitz. In den vergangenen Jahren wurden an stark frequentierten Stellen im Freizeitpark noch einmal zusätzliche Mülleimer angebracht. Kriftel sei in dieser Hinsicht ganz weit vorne. „Das Argument einiger Freizeitpark-Nutzer, die Mülleimer seien alle voll gewesen, zieht daher nicht mehr“, ergänzt der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Beide bitten die Park-Besucher eindringlich darum, ihren Müll mit nach Hause zu nehmen: Denn wer seinen Müll einfach neben dem vollen Mülleimer abstelle, mit dem Hinweis darauf, dass die Mitarbeiter des Bauhofes den schon mitnehmen, lagere illegal Müll ab. Das sei strafbar. Jirasek: „So werden nicht nur Tiere angelockt, auch durch Wind kann der Müll weiter verteilt werden. Und es sieht einfach nicht schön aus.“

Der Erste Beigeordnete weist darauf hin, dass auch in diesem Jahr aufgrund der trockenen und heißen Wetterlage im Freizeitpark das Grillen verboten ist. 13 Schilder, unter anderem an den acht Zugängen zum Freizeitpark, weisen darauf hin, dass schon eine achtlos weggeworfene Zigarette, eine Glasscherbe oder das Abstellen eines Autos auf einer Wiese durch den heißen Motor beziehungsweise Auspuff zur Gefahr werden und einen Flächenbrand auslösen kann. „Auch das Picknicken ist per Landesverordnung aufgrund der aktuellen Corona-Krise untersagt“, so Jirasek.

Tina Schehler