FLÖRSHEIM – Gemeinsam mit der Beratungsstelle für Geflüchtete bietet der Mehrgenerationentreff am Rathausplatz 6 in seinen Räumen nach den Sommerferien einen Nähkurs an.

Schon im Zuge der Maskenaktion, bei der der Mehrgenerationentreff kostenlos selbstgenähte Mund-Nasen-Bedeckungen verteilt hat, haben die beiden Institutionen zusammengearbeitet. Mehrere geflüchtete Frauen, die mit der Beratungsstelle in Kontakt stehen, haben ebenfalls fleißig für die Maskenaktion genäht. „Da die Frauen viel Spaß beim Nähen hatten und ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten, kam die Idee eines gemeinsamen Nähkurses“, berichtet Meike Wirz von der Beratungsstelle für Geflüchtete. Auch im Mehrgenerationentreff wurde bereits nach einem solchen Angebot gefragt, das nun geschaffen wird.

Ziele des von einer erfahrenen Schneiderin geleiteten Nähkurses sind, das Nähen an der Maschine zu erlernen beziehungsweise die Kenntnisse zu vertiefen und kulturellen Austausch zu schaffen. „Über ein gemeinsames Thema ins Gespräch zu kommen, ist etwas Schönes und eine niedrigschwellige Möglichkeit, Sprache zu lernen und das Verständnis für einander zu vertiefen“, ist sich Lucia Haug vom Mehrgenerationentreff sicher.

Der Kurs findet ab Montag, 17. August, an zehn Terminen jeweils von 14 Uhr bis 16 Uhr statt. Die Teilnahme kostet zwanzig Euro.

Für weitere Informationen und zur Anmeldung steht das Team des Mehrgenerationentreffs, Rathausplatz 6, Telefon 06145 955-401, E-Mail mgt@floersheim-main.de, zur Verfügung.

Um möglichst vielen Interessierten die Teilnahme am Kurs ermöglichen zu können, nimmt die Beratungsstelle für Geflüchtete funktionsfähige Nähmaschinen als Spende oder Leihgabe an. Das Team der Beratungsstelle am Rathausplatz 2 ist unter Telefon 06145 955-157 oder per E-Mail an wirz@caritas-main-taunus.de zu erreichen.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main