Hier hätte Willi Wolf traditionell das Kerwelied gesungen – Foto: A. H. Glöckle

BISCHOFSHEIM – Traditionell ist zur Bischemer Musik-Kerb immer auch der „Hof der Wölfe“ in der Weisenauer Gasse ein beliebter Treffpunkt, beim Gesangsverein Germania Bischofsheim 1869 e.V. Gerade auch, weil einerseits ein dichtes Dach eventuelle Unbilden des Wetters abhält und andererseits, weil traditionelle Gemütlichkeit mit Speis und Trank und Untermalung durch die „Lady of Music“, Marlene Krethen, für Stimmung sorgt. Aber auch, weil das gemeinsame offene Singen „BischeMerSinge“  den Besuchern Gelegenheit bietet, auch mal zwei Stunden selbst aktiv mitzumachen.

Dieses Jahr ist alles anders: Zwar steht das Gerüst für die Bedachung und das Dach ist zum Teil auch bereits aufgezogen, da es von der letztjährigen Kerb schon für die diesjährige gedacht war. Und auch Willi Wolf könnte, begleitet von Marlene, am angestammten Platz das Bischemer Kerwelied zum Besten geben, Anekdoten erzählen und die Gäste gewohnt gut unterhalten. Könnte …. wenn nicht die Corona-Pandemie alle Planung zunichte gemacht hätte. Und so bleibt dieses Jahr der Bischemer Kerb im „Hof der Wölfe“ nur die Erinnerung an die gelungene vom letzten Jahr. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Das Zelt wird nicht abgebaut, es wartet zuversichtlich darauf, dass im Jahr 2021 die Kerb wieder stattfinden kann. Und wie sagt Willi Wolf ?: „Solange ich lebe, wird es bei der Bischemer Musik-Kerb immer auch im „Hof der Wölfe“ drei Tage mit dem Gesangsverein Germania geben“.

Wir vertrauen darauf und freuen uns schon auf’s nächste Jahr und damit auf hoffentlich wieder bessere Zeiten.

Albrecht H. Glöckle