KRIFTEL – Einen großen Dank für ihre Einsatzbereitschaft in schwierigen Zeiten richtet der Erste Beigeordnete Franz Jirasek einmal mehr an die Aktiven der Krifteler Wehr: Sowohl bei einem Flächenbrand in Liederbach als auch bei der Behebung von Unwetterschäden halfen die Krifteler Einsatzkräfte kürzlich den Kollegen der benachbarten Kommunen.

Einsatz beim Flächenbrand in Liederbach – Foto: Gemeinde Kriftel

Am Samstag, den 8. August, wurde die Freiwillige Feuerwehr Kriftel – noch während der Ehrungsveranstaltung verdienter Mitglieder – nach Liederbach alarmiert. Dort unterstützte sie die Freiwillige Feuerwehr Liederbach beim Löschen eines Flächenbrandes. „Wir weisen nochmal darauf hin, dass es bei dieser Trockenheit schnell durch Glasscherben und weggeworfene glimmende Gegenstände zu einem Brand kommen kann“, so Kriftels Gemeindebrandinspektor Patrick Kilian. Er weiß: Flächen- beziehungsweise Vegetationsbrände stellen immer eine besondere Herausforderung dar. „Zum einen ist hier die Wasserversorgung ein Problem, weshalb hier auch meistens viele wasserführende Fahrzeuge hinzugezogen werden, zum anderen kann sich der Brand durch Wind recht schnell ausbreiten und das auch unkontrolliert“, so Kilian.

Eine Woche später, am 14. August, wurde die Krifteler Wehr um 15.52 Uhr mit dem Stichwort „Unwetter: Alarmierungseinsatz nach Bad Soden“ alarmiert. Durch Starkregen waren im Stadtgebiet Bad Soden in kurzer Zeit zahlreiche Keller und Tiefgaragen mit Wasser vollgelaufen. Die Feuerwehr Kriftel rückte mit einem Löschfahrzeug, sechs Mann Besatzung sowie Industriesaugern zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte aus. Der Einsatz dauerte bis in die Nacht zum Samstag an. Im Anschluss unterstützten die Wehrleute die Kameradinnen und Kameraden dann auch noch beim Rückbau der Schläuche und Pumpen. Auch in Kriftel musste einiges an Ausrüstungen gereinigt werden.

Tina Schehler