HOFHEIM – Für ihr beherztes Eingreifen bei einem versuchten Mord in Flörsheim sind zwei Bürger mit der Hessischen Verdienstmedaille für Zivilcourage ausgezeichnet worden. Die Landräte Michael Cyriax (Main-Taunus-Kreis) und Thomas Will (Groß-Gerau) überreichten die Auszeichnung an zwei Männer aus Flörsheim und Mörfelden-Walldorf. Wie Cyriax erläutert, hatte ein Mann auf einen anderen Mann geschossen und ihn schwer verletzt. Die beiden griffen ein und hielten den Mann fest, bis die Polizei kam. „Sie haben zugepackt und dabei auch ihr eigenes Leben riskiert“, fasst der Landrat zusammen.

Nach Angaben der Polizei war ein 56-Jähriger aus dem Kreis Emden wegen eines Familienstreits nach Flörsheim gereist und hatte dort einem 36 Jahre alten Mann vor seinem Haus aufgelauert. Als der Mann das Haus frühmorgens verließ, schoss der Täter mehrmals auf ihn und verletzte ihn schwer. Das Opfer rang mit dem Schützen, und der zufällig mit dem Auto vorbeikommende Flörsheimer Stefan Steckenborn sah die Szene. Er stürzte dazu, fixierte den Arm des Schützen, die die Pistole hielt, und rief David Schwab zu Hilfe, der ebenfalls zufällig vorbeikam. Die beiden hielten den Schützen fest, bis die Polizei kam, und leisteten dem Verletzten Erste Hilfe.

Bei der Übergabe der Medaille wies Cyriax darauf hin, dass das Land mit seiner Auszeichnung Bürger ehre, die Menschen helfen und Werte der Verfassung verteidigen. Dort sei auch die Sicherheit des Lebens und der Gesundheit festgeschrieben. In diesem Sinne hätten die beiden nicht nur einen aktiven Beitrag zur Sicherheit geleistet, sondern auch Verfassungswerte gelebt.

Auch wenn es nicht immer um die Rettung eines Menschenlebens gehe, sei in der Gesellschaft immer wieder Zivilcourage gefragt, so der Landrat weiter. Aus diesem Grunde zeichne der Kreis über den Verein „Bürger und Polizei“ auch regelmäßig Bürger aus, die anderen Menschen geholfen oder dazu beigetragen haben, Verbrechen zu verhindern oder Täter zu fassen: „Wir brauchen Wachsamkeit und beherztes Handeln.“

Dr. Johannes Latsch