HOFHEIM – Die Hofheimer Jusos haben sich in der Vorbereitung auf die europäische Nachhaltigkeitswoche (20.-29.9.) mit verschiedenen Nachhaltigkeitsaspekten beschäftigt. Insbesondere das Thema Recycling wurde von ihnen behandelt.

Deshalb haben Penelope Guckler und der Hofheimer Juso Vorsitzende Aaron Kowacs die Meinhardt Zentrale in Wallau besucht. Neben einem ausführlichen Gespräch mit dem Geschäftsführer Frank-Steffen Meinhardt und dem Leiter des Kommunalvertriebs Jürgen Willm, konnten sich die Beiden ein Bild der Anlagen machen. Die Firma Meinhardt ist nicht nur das lokale Städtereinigungsunternehmen, sondern beteiligt sich auch an verschiedenen Weiterverarbeitungsprozessen. Der Fokus des Gesprächs lag, im Hinblick auf die Verschmutzung unserer Meere, auf dem Umgang mit Plastikverpackungen. Bei der privaten Entsorgung kann jede*r seinen Teil beitragen. Noch immer besteht der Plastikmüll, nach den Erfahrungen der Firma Meinhardt, zu ca. 25% aus Kunststoffen, die nur thermisch verwertet werden können. Zudem sollte man vor der Entsorgung versuchen, verschiedene Materialien voneinander zu trennen. Nur so können diese richtig sortiert und dem Recycling zugeführt werden. So sollte man bei Joghurtbechern den Deckel vom Behälter vollständig abtrennen. Die Becher sollten zudem „löffelrein“ sein, ein Ausspülen ist also nicht nötig, da dies im Recycling-Vorgang ohnehin vorgenommen wird und so Wasser gespart werden kann. Um in der Aufbereitung der Plastikabfälle einen weiteren Beitrag zu leisten, plant das Meinhardt Unternehmen zurzeit eine große Aufbereitungsanlage in Grünstadt. Die derzeit niedrigen Ölpreise erschweren das Recycling jedoch, da das Rohöl zur Herstellung von neuem Plastik günstiger zu erwerben ist als aufbereitete Plastikabfälle. Dieser Entwicklung sollte im Sinne der Nachhaltigkeit entgegengetreten werden.

Die Jusos machen in der Nachhaltigkeitswoche auf ihren Social-Media-Kanälen auf diese Probleme aufmerksam. Unter anderem durch ein Mülltrennungsquiz versuchen sie, ein Bewusstsein für die Wichtigkeit ordnungsgemäßer Entsorgung und des Recyclings von Rohstoffen zu schaffen.

Aaron Kowacs