KRIFTEL – Seit 1988 gibt es das Schulmuseum des Main-Taunus-Kreises in der Weingartenschule in Kriftel. Von Beginn an ist Wolfgang Janecke Museumsleiter. Schon an seinem 60sten Geburtstag wurde er mit der Verleihung des Ehrenbriefes des Landes Hessens überrascht. 15 Jahre später, zum 75sten, gab es nun wieder eine unverhoffte Feierstunde, denn eigentlich hatte Janecke einige wenige Gäste zu einer Präsentation neuer, außergewöhnlicher Ausstellungsstücke ins Museum eingeladen. Bürgermeister Christian Seitz nutzte die Gelegenheit und übergab Janecke ein Präsent, gratulierte herzlich und dankte für das große Engagement des ehemaligen Rektors für das in Hessen einmalige Museum.

Vor zwei Jahren war das 30-jährige Bestehen des Schulmuseums mit viel Prominenz im Foyer des Krifteler Rathauses gefeiert worden. Denn das Schulmuseum genießt Ansehen. Leiter Janecke hatte Mitte der achtziger Jahre die Idee dazu angestoßen. Der geborene Wiener, der in Frankfurt am Main zur Schule ging und dann in München, Berlin und Frankfurt das Lehramt studierte, wurde nach dem Referendariat in Friedrichsdorf/Taunus in der Weingartenschule in Kriftel eingestellt. Der Lehrer in Deutsch und Gesellschaftskunde wurde dann Konrektor an der Theodor-Heuss-Schule in Bad Soden und war später an der Heinrich-Böll-Schule in Hattersheim Realschulzweigleiter.

Während eines Lehrerstammtischs im ehemaligen Weinlokal „Zum Landsberg“ in Hofheim sprach Janecke mit WGS-Schulleiter Johann Georg Schröder über die Idee eines Schulmuseums. Schröder erkannte den Wert dieser Idee für die Region sofort und griff zu, indem er Janecke anregte, ein Konzept für eine schulgeschichtliche Sammlung zu erarbeiten. Zusammen mit seinen damaligen Mitstreitern Jürgen Nagel und Dietrich Kleipa hat dieser Hessen nach Schulutensilien aus damaliger Zeit durchforstet. Highlight des Museums ist ein historisches, über 100 Jahre altes Klassenzimmer.

Die Überdachung der Pausenhalle der Weingartenschule in ein geschlossenes Erdgeschoss führte zu Räumen für das Schulmuseum. Klassenraum war damals knapp und Janecke musste für seine Museumsräum kämpfen. Daher entstand zunächst das Historische Schulklassenzimmer, dann das Museum 1995. Inzwischen hat das Schulmuseum mehrere Räume auf 250 Quadratmetern Fläche zur Verfügung. Die Zahl der Exponate ist stetig angestiegen und Führungen, unter anderem für Schulklassen, werden regelmäßig angeboten. Bis heute ist Wolfgang Janecke der Motor des einzigartigen Museums geblieben…

Tina Schehler