RÜSSELSHEIM – Die Wanderer der SG Eintracht Rüsselsheim holten vom 9. bis 14. Oktober ihren Jahresausflug nach, der wegen Corona im Juni zurückgestellt wurde. Corona war durch die steigenden Fallzahlen auch jetzt ein heikles Thema. Man entschloss sich aber zur Reise, weil das Salzburger Land, wohin es ging, nicht zu den Risikogebieten zählt. Die 37 Teilnehmer bezogen in Abtenau im 4-Sterne-Gasthaus „Hotel Post“ Quartier, wo sie bestens aufgehoben waren. Bei ihren vier Tagesausflügen, stets von einer Reiseleitung betreut, hatten sie beim ersten das Glück, dass beim Besuch der Tauplitzalm, dem höchsten Seenplateau Europas (1600 m), klare Sicht herrschte und bei einer Rundfahrt mit dem Bummelzug die grandiose Bergwelt und Alpenflora ungetrübt genossen werden konnte. Das Gegenteil dann am nächsten Tag: Regen in Bischofshofen bei der Besichtigung der Skisprunganlagen und sogar Schneetreiben, als es auf die Sonnenalp ging und die imposante Gebirgswelt wolkenverhangen war. Doch der Wirt der urigen Almhütte entpuppte sich als exzellenter Alleinunterhalter und ließ die Wetterunbill vergessen. Trotz zeitweiligem Nieselregen war am Montag die Mehr-Seen-Fahrt durch das Salzkammergut ein besonderes Erlebnis. Vorbei ging es am Hallstädter See. Es folgten Aufenthalte am Traunsee in Traunkirchen und Gmunden, eine Kaffeepause am Attersee und ein weiterer Halt in Mondsee am Mondsee, ehe vorbei am Wolfgangsee und Fuschlsee wieder Abtenau erreicht wurde. Der Dienstag war einem Ausflug ins Berchtesgadener Land vorbehalten. Am Königssee musste witterungsbedingt auf die geplante Schifffahrt nach St. Bartholomä verzichtet werden. Dagegen war ein längerer Aufenthalt in Bad Reichenhall trockenen Fußes möglich. Verdienter Dank für die Ausrichtung der abwechslungsreichen Reise wurde am Schlussabend Hannelore Löffler in gereimter Form und mit einem Geschenk abgestattet. Wie schon die Hinreise verlief auch die Heimfahrt mit einer Mittagspause in einem Bauernmarkt bei Dasing reibungslos und um 18 Uhr war man wieder zurück.

Herbert Schuster