KRIFTEL – Mit der dunklen Jahreszeit beginnt wieder die „Einbruchsaison“. Die Täter nutzen insbesondere die frühe Dämmerung, um auf Beutezug zu gehen. Mieter und Eigentümer sind Einbrechern aber nicht hilflos ausgeliefert. „Ein sicherheitsbewusstes Verhalten und sinnvoll aufeinander abgestimmte mechanische Sicherungen können Einbrecher wirkungsvoll abschrecken“, betont der Erste Beigeordnete Franz Jirasek. Er besuchte am vergangenen Donnerstag den Infostand der Krifteler Sicherheitsberater, den sie – wie schon im Jahr zuvor – gemeinsam mit dem Präventionsrat des Main-Taunus-Kreises und der der Polizeidirektion Main-Taunus auf dem „REWE“-Parkplatz in der Oberweidstraße aufgebaut hatten. Thema: Wie kann man sich wirksam gegen Einbrecher und Trickbetrüger schützen?

An Fensterschlössern und –rahmen konnten interessierte Bürger sehen, was bei der Sicherung von Häusern und Wohnungen gegen Einbruch zu beachten ist. Auch auf die Möglichkeit, sich kostenlos von der Polizei beraten zu lassen, was die Sicherung des Hauses oder der Wohnung von Einbruch betrifft, wies der kriminalpolizeiliche Berater Jürgen Seewald hin.

Die Krifteler Sicherheitsberater für Senioren – Jürgen Wirth, Wolfgang Polatschek, Siegfried Ambros und Axel Aubel – verteilten kostenlos Informationsmaterialien vor allem zu den Themen Trickbetrug und „Sicher leben“, beantworteten Fragen und gingen auch aktiv auf Passanten zu. Ein Interessierter wollte wissen, wie man sich bei auftretenden Verschwörungstheoretikern in der Nachbarschaft am besten verhält.

Alicia Seeharsch vom Krifteler Ordnungsamt: „Wir freuen uns über das Interesse. Man kann gar nicht genug vor Trickbetrügern warnen.“ Wichtig sei es, über Maschen und Tricks der Betrüger aufzuklären, deutlich zu machen, dass es jeden treffen kann und dass es durchaus wirksame Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln gibt.

Tina Schehler