FLÖRSHEIM-WICKER – Zusammen mit Bürgermeister Dr. Bernd Blisch und Erster Stadträtin Renate Mohr haben 13 Familien auf der Wickerer Kinderstreuobstwiese am Ortsausgang Richtung Massenheim Bäume für ihre 15 Kinder gepflanzt. Coronabedingt fand die Aktion in Etappen statt, um der aktuellen Pandemie-Lage Rechnung zu tragen.

Die Aktion, die es Eltern ermöglicht, für ihre Kinder einen Erinnerungsbaum zu pflanzen, geht auf eine Initiative aus den Reihen der Stadtverordnetenversammlung im Jahr 1993 zurück. Ende 1994 übernahm die Stadt das erste, nahe Bad Weilbach gelegene Grundstück und bereitete es für die Pflanzaktion vor. Inzwischen stehen insgesamt 269 Obstbäume auf den vier eigens dafür vorgesehenen Wiesen in Flörsheim, Weilbach und Wicker. Auf der 2019 erstmals bepflanzten Kinderstreuobstwiese in Wicker pflanzten die Familien unter Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen nun weitere Hochstamm-Obstbäume: acht Apfel-, drei Kirschbäume, zwei Zwetschgenbäume, sowie ein Birn- und ein Walnussbaum.

Bürgermeister Dr. Bernd Blisch und Erste Stadträtin Renate Mohr dankten den Eltern dafür, dass sie ihren Kindern dieses besondere Geschenk machen, das sie auf Jahrzehnte mit ihrer Heimatstadt verbindet. „Die außergewöhnliche Zeit verlangt gerade den Familien momentan vieles ab. Umso schöner ist das Zeichen dieser Pflanzaktion an einem Ort, an den sie hoffentlich oft und ohne Einschränkungen jederzeit gemeinsam mit ihren Kindern gehen können“, wünschen sich Blisch und Mohr und bedanken sich bei den Familien für den wertvollen Beitrag zur ökologischen Aufwertung der Umwelt.

Die Unterhaltung der Kinderstreuobstwiese obliegt dem städtischen Baubetriebshof, um die Obsternte kümmern sich die Familien. Der Preis für einen Baum und das dazugehörige Schild mit dem Namen des Kindes und der Bezeichnung des gepflanzten Baumes beträgt 125 Euro; darin enthalten ist auch die Pflege.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main