RÜSSELSHEIM – Die Vorarbeiten für die Sanierung der Walter-Flex-Straße haben begonnen. Als ersten Schritt ließ die Stadt Rüsselsheim am Main jetzt Materialproben aus der bestehenden Straße entnehmen. Die Analyse der Bohrkerne liefert wichtige Informationen für die konkrete Planung der Baumaßnahme. Über die notwendigen Arbeiten informierte sich Stadtrat Nils Kraft zusammen mit Achim Dingeldein, Abteilungsleiter für Straßen- und Ingenieurbau im Tiefbauamt der Stadt Rüsselsheim am Main. Stadtrat Kraft sagte: „Aufgrund des Straßenzustands und der Verkehrsbelastung ist die Maßnahme nötig – die Beschwerden der Anwohnerinnen und Anwohner sind berechtigt.“

Insgesamt fünf Bohrkerne nahm ein spezialisiertes Unternehmen an verschiedenen Stellen der Walter-Flex-Straße. Die Bohrungen wurden mit Durchmessern von 10 bis 30 Zentimetern ausgeführt und reichten zum Teil mehr als 60 Zentimeter tief in den Untergrund. So kann bei den Laboruntersuchungen auch die tiefste Schicht des Straßenaufbaus analysiert werden. Die Walter-Flex-Straße soll im Bereich zwischen ihren Kreuzungen mit der Friedhofstraße und dem Waldweg saniert werden. Die Fahrbahndecke weist dort deutliche Spuren einer langjährigen, starken Verkehrsbelastung auf. Diese reichen bis zu Rissen und Aufbrüchen.

Die Stadtverwaltung sieht wie die Anlieger die Sanierung als notwendig an. Allerdings sind zuerst die Arbeiten an der Friedhofstraße abzuschließen. Dort ist die Dringlichkeit der Straßenbaumaßnahme noch höher, da eine Erdgas-Hochdruckleitung der Stadtwerke dringend erneuert werden musste. Der erste Bauabschnitt in der Friedhofsstraße wurde bereits abgeschlossen, zwei weitere folgen noch. Erst dann können die eigentlichen Bauarbeiten in der Walter-Flex-Straße beginnen. Es ist nicht möglich, beide Straßen gleichzeitig zu bearbeiten, da in beiden Straßen eine städtische Buslinie verkehrt. Während der Sperrung für die Baustellen wird der Bus über die jeweils andere Straße umgeleitet.

Für das Bauvorhaben an der Walter-Flex-Straße hat die Stadt Rüsselsheim am Main derzeit insgesamt 4,75 Millionen Euro eingeplant. Davon entfallen 350.000 Euro auf die Planungsarbeiten, in welche auch die Stadtwerke Rüsselsheim einbezogen sind. Als eigentliche Baukosten sind 1,55 Millionen Euro für den Kanalbau und 2,85 Millionen Euro für den Straßenbau vorgesehen. Die Stadtverwaltung wird im Zuge der Planung auch Fördermittel für das Vorhaben einwerben.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales