RÜSSELSHEIM – Das GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim gehört zu den Gründungsmitgliedern des MRE-Netzwerkes Südhessen. Im Rahmen dieses Netzwerkes wird die Behandlung von Patienten mit multiresistenten Erregern (MRE) mit anderen Kliniken, Alten- und Pflegeheimen, ambulanten Pflegediensten und den Gesundheitsämtern in der Region abgestimmt.

Jetzt wurde dem GPR Gesundheits- und Pflegezentrum Rüsselsheim vom MRE-Netzwerk Südhessen erneut das hessenweit einheitliche MRE-Qualitätssiegel verliehen, das von Doris Seidl, der verantwortlichen staatlich anerkannten Hygienefachkraft des GPR, in Empfang genommen wurde. Im Rahmen eines umfangreichen Zertifizierungsverfahrens wurde festgestellt, dass die hessenweit einheitlichen Kriterien im Umgang mit MRE in besonderem Maße erfüllt werden.

Dies wurde durch das Zertifizierungsverfahren – nach erfolgreicher Prüfung durch das zuständige Gesundheitsamt – nun durch das MRE-Netzwerk Südhessen abgeschlossen.

Vor der Verleihung musste ein umfangreicher Anforderungskatalog erfüllt werden, der die Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen, die Vorlage eines detaillierten Hygieneplans und diverser Maßnahmenkataloge, den Nachweis von qualifiziertem Hygienefachpersonal, von Screeningmaßnahmen und des Hände-desinfektionsmittelverbrauchs sowie die Umsetzung der MRSA-Meldepflicht mit quartalsmäßiger Meldung der Patiententage voraussetzte.

Die Ziele dieses MRE-Netzwerkes sind die Erkrankungen mit MRE zu verhindern, die Ausbreitung in dem versorgten Gebiet zu reduzieren, die Behandlung von MRE-Besiedelten und MRE-Erkrankten zu verbessern sowie deren kontinuierliche Weiterbehandlung, insbesondere, wenn die Einrichtung gewechselt werden muss und eine adäquate Information der Bevölkerung.

Nicht selten werden diese multiresistenten Erreger von den Patienten in das Krankenhaus mitgebracht. Vor diesem Hintergrund hat das GPR Klinikum bereits im März 2013 begonnen – die Anforderungen der Richtlinien des Robert-Koch-Institutes übertreffend – bei den neu aufgenommenen Patienten gezielt nach MRSA-Keimen zu suchen, um zum einen die Übertragung auf Mitpatienten zu verhindern und zum anderen im Falle einer Infektion sofort gezielt behandeln zu können.

„Wir sind sehr stolz auf das MRE-Qualitätssiegel, denn es bestätigt unsere Bestrebungen, uns im Bereich Krankenhaushygiene immer weiter zu verbessern. Diese Qualitätsverbesserung ist ein fortlaufender Prozess, der ständige Anpassungen durch das GPR Klinikum erfordert und den wir mit großer Sorgfalt und großem Engagement unserer staatlich anerkannten Hygienefachkraft Frau Doris Seidl durchführen“, erklärte GPR Geschäftsführer Achim Neyer.

Joachim Haas
Unternehmenskommunikation
GPR Klinikum Rüsselsheim