RÜSSELSHEIM – Die Statistik der städtischen Schließanlagen zeigt, wie vielfältig die Verwaltung der Stadt Rüsselsheim am Main mit ihren verschiedenen Bereichen ist: Mehr als 140 Gebäude verzeichnet das System, jedes davon mit zahlreichen Türschlössern – insgesamt sind es viele hundert dieser auf den ersten Blick so unauffälligen Anlagen.

Den genauen Überblick dazu hat das Team Werkstatt des Fachbereichs Gebäudewirtschaft. „Wir betreuen die Schließanlagen und kümmern uns auch um ihre Umrüstung auf eine elektronische Schließung“, erklärt Bereichsleiter Clemens Swidurski. Seit 1993 arbeitet der Gas-Wasser-Installateurmeister bei der Stadt Rüsselsheim am Main, die Bereichsleitung der Werkstatt hat er 2014 übernommen.

„Notfalleinsätze mit dem Werkzeugkoffer“
Die Schließanlage ist nur eine Aufgabe der Werkstatt. Die Bandbreite von deren Tätigkeiten spiegelt sich in den beruflichen Qualifikationen der Beschäftigten wider: Zum 14-köpfigen Team gehören Schlosser, Schreiner, Elektriker, Maler und Installateure sowie zwei Kolleginnen in der Verwaltung. „Reparaturen stellen ganz klar den Schwerpunkt dar“, sagt Bereichsleiter Swidurski: Sei es der tropfende Wasserhahn oder die kalte Heizung, der defekte Beschlag eines Fensters oder ein Vandalismusschaden – Aufträge dieser Art machen 95 Prozent der Arbeiten aus.

Meist sind es solche „Notfalleinsätze mit dem Werkzeugkoffer“, zu denen die Handwerker gerufen werden, bestätigt Schreinermeister Mario Klein. Er arbeitet seit 20 Jahren im Team der Werkstatt. Gemeldet werden die Probleme meist von den Ansprechpartnern des technischen Personals am Ort, beispielsweise den Schulhausverwaltern. Von Vorteil für die Stadt ist es, dass sich das Team so gut mit den Liegenschaften und deren Technik auskennt: Für die meisten Standardreparaturen haben die Handwerker die nötigen Teile und Werkzeuge direkt auf ihren Fahrzeugen.

Durch ihre regelmäßige Präsenz in allen Objekten der Stadt sind die Beschäftigten der Werkstatt als schnelle und kompetente Problemlöser bekannt. „Das Team wird daher in der Stadtverwaltung geschätzt“, freut sich Bereichsleiter Swidurski über das gute Feedback, das sein Team immer wieder bekommt.

Sonderaufgaben in der Corona-Zeit
Zu den Reparaturarbeiten kommt für das Werkstatt-Team immer wieder auch die Projektarbeit. Das sind Aufgaben, die den Handwerkern besondere Freude machen, denn hier sind Fachkompetenz und Kreativität besonders gefragt.

Als schönes Beispiel nennt Schreinermeister Klein den Bau von maßgeschneiderten Sitzbänken für Rüsselsheimer Grundschulen. Auch den Postraum der Schulverwaltung hat die Werkstatt mit einem individuellen Innenausbau versehen. Weitere Beispiele für Projekte sind Rampen für barrierefreie Zugänge zu Gebäuden und Spielgeräte wie ein Bällebad für den Innenbereich.

Auch in der Corona-Zeit hat die Werkstatt ein großes Sonderprojekt gestemmt: Für die Verwaltung wurden hunderte Trennscheiben zwischen Arbeitsplätzen gebaut. Auch in Bereichen mit direktem Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern kommen solche Spuckschutze zum Einsatz.

Gründung 2015
Die Werkstatt der Gebäudewirtschaft in ihrer heutigen Form ist zum Januar 2015 gegründet worden. Damals wurden die verschiedenen Werkstätten der Stadt in dem neuen Team zusammengezogen. Der alte Standort von Schreinerei und Schlosserei auf dem Areal der Betriebshöfe war im Sommer 2012 abgebrannt. Heute ist die Werkstatt in der Rüsselsheimer Eisenstraße untergebracht.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales