KRIFTEL – 17 Jahre lang hat Hans Bergmann (77) im Rat- und Bürgerhaus einmal im Monat eine qualifizierte Wirtschaftsberatung angeboten: Ob Existenzgründung, Firmenübernahme, Job-, Studiums- oder Praktikumssuche, Karriereplanung und Unternehmenssicherung – der ehemalige Bankdirektor konnte dabei aus reichem Erfahrungsschatz schöpfen. Als „Pate“ hat er in dieser Zeit hunderten Menschen dabei geholfen, beruflich auf die Beine zu kommen. Menschen aus der ganzen Region meldeten sich regelmäßig für Beratungsgespräche im Krifteler Rathaus an.

Nun hat er sich endgültig aus diesem Amt verabschiedet, dass er mit vielen Erfolgsgeschichten verbindet, wie er dem Ersten Beigeordneten Franz Jirasek jetzt bei einem Besuch im Rathaus bestätigte. Jirasek seinerseits bedankte sich noch einmal herzlich für das große Engagement Bergmanns, übergab ein Geschenk und wünschte dem Wirtschaftssenior alles Gute und vor allem Gesundheit in der aktuellen Corona-Pandemie.

635 Beratungsprojekte
Mit seinem Abschied hatte Hans Bergmann einen letzten Jahresbericht vorgelegt. „Für mich waren die mit den Klienten auf beiden Seiten sehr engagiert geführten Gespräche eine große Bereicherung“, so Bergmann. Es habe ihm Freude bereitet, junge wie ältere Ratsuchende eine Wegstrecke zu begleiten. 635 Beratungsprojekte habe er während seiner langen Beratungstätigkeit durchgeführt, die teils im Rathaus, teils im Kreishaus Hofheim und bei ihm zuhause stattfanden. Immer wieder bekam er rührende Dankesbriefe. Ein Meilenstein seiner Aktivitäten sei auch die Gründung eines „Existenz-Gründer-Zentrums“ im Kriftel im Jahr 2009 gewesen.

Bergmann: „Besonders lebhaft waren die Gespräche mit jungen Gründern, bei denen ich immer wieder feststellte, dass sie war gute Ideen hatten, ihnen aber die Grundkenntnisse für unternehmerisches Denken und Handeln fehlten.“ Wirtschaft werde in den Schulen häufig zu theoretisch gelehrt, so seine Erfahrung. Von 2006 bis 2012 war er daher zusammen mit den „Wirtschaftspaten“ in Fachoberschulen und Gymnasien aktiv.

Gleitender Übergang
Rechtzeitig hatte sich Hans Bergmann auf die Suche nach einem Nachfolger begeben. Schließlich wollte er die vom ihm erfolgreich aufgebaute Wirtschaftsberatung in kundige Hände abgeben. Das ist geglückt: Der „Verein zur Förderung von Existenzgründungen Kelkheim“ (VFE) hat sich im vergangenen Jahr bereiterklärt, die Beratungen zu übernehmen, und war bereits gestartet – zunächst noch unterstützt und begleitet durch Hans Bergmann. Immerhin 15 Projekte wurden 2020 trotz der Erschwernisse für Gründer durch die Corona-Pandemie noch gemeinsam bearbeitet.

In zehn Kommunen des Main-Taunus-Kreises sowie in fünf Kommunen im westlichen Teil des Hochtaunuskreises bietet der Verein bereits regelmäßige Orientierungsgespräche an. „Die Übernahme der Wirtschaftsberatung durch den Verein stellt eine adäquate, kompetente wie auch professionelle Lösung dar“, findet auch der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Interessenten müssen sich zurzeit telefonisch oder per E-Mail im Büro der Wirtschaftsförderung im Krifteler Rathaus, bei Manuela Busse, Telefon 06192/4004-23 oder per Email an manuela.busse@kriftel.de anmelden. Hier werden Termine vergeben und an den Verein weitergeleitet. Solange die Corona-Einschränkungen bestehen, werden die Beratungen dann telefonisch oder in Räumlichkeiten in Hofheim durchgeführt.

Tina Schehler 
Gemeinde Kriftel