Die alte Sirene auf dem Haus der Vereine – Foto: Gemeinde Kriftel

KRIFTEL – Am Turm des Krifteler Feuerwehrhauses gibt es jetzt eine neue, elektronische Sirenenanlage. Die alte Motorsirene auf dem Haus der Vereine wurde stillgelegt. Anlass, die Sirene zu erneuern, war die bevorstehende Dachsanierung des Hauses der Vereine. Das alte Gerät musste sowieso herunter. Verbunden wurde damit eine Modernisierung der Steuereinheit: „Das Land Hessen schreibt die Umstellung aller analog funktionierender Sirenen auf digitale Technik im Laufe diesen Jahres vor“, erläutert der Erste Beigeordnete Franz Jirasek, der in der Gemeinde auch für den Brandschutz zuständig ist.

Im Feuerwehrhaus wurde nun auch das alte analoge Ansteuerungsmodul durch ein digitales ersetzt. „In den nächsten Monaten werden alle weiteren vier Sirenen-Standorte auf digitale Alarmierungstechnik umgestellt und damit auf den aktuellen Stand der Technik gebracht“, so Jirasek. Bei den bestehenden Anlagen in der Wiesbadener Straße, der Paul-Duden Straße, der Sittigstraße und der Gutenbergstraße werden aber nicht die Sirenen an sich ausgetauscht, sondern lediglich digitale Funkgeräte als Empfänger eingebaut.

„Die elektronische Sirene auf dem Feuerwehrhaus hat den großen Vorteil, dass selbst bei Stromausfall weiterhin eine Alarmierung der Feuerwehr wie auch eine Warnung der Bevölkerung erfolgen kann“, erläutert Gemeindebrandinspektor Patrick Kilian. Kosten der neuen Sirene: 7.300 Euro.

Im Main-Taunus-Kreis sind insgesamt 93 Sirenen installiert. Sie gehören der jeweiligen Stadt oder Gemeinde. Die Umrüstung wird durch den Kreis bezuschusst. Die Sirenen dienen der Alarmierung der Bevölkerung im Notfall, die Einsatzkräfte der Feuerwehr werden individuell über ihre digitalen Meldeempfänger zusammengerufen.

Tina Schehler 
Gemeinde Kriftel