RÜSSELSHEIM – In erster Linie gelten Friedhöfe als Ort der Bestattung von Verstorbenen und deren Gedenken. Für diese Hauptaufgabe stehen auf den Rüsselsheimer Friedhöfen umfängliche Bestattungsangebote zur Verfügung. Doch Friedhöfe sind darüber hinaus die meistfrequentierten Grünanlagen Deutschlands. Sie erfüllen wichtige soziale, klimatische, und ökologische Funktionen und dienen auch der Naherholung. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie suchen die Menschen auch die Friedhöfe als Ort der Ruhe und Entspannung auf.

Damit die Grünanlage „Friedhof“ für die Bürgerinnen und Bürger ihre Attraktivität noch steigert, wurden in den vergangenen Wochen erhebliche Einsaaten und Pflanzungen vorgenommen. Allein 5.200 Blumenzwiebeln wurden eingesetzt und werden ab dem Frühjahr ihre Blütenpracht entfalten. Für Friedhofsdezernent Gerhard Bergemann ist aber auch die Entwicklung der Biodiversität von besonderer Bedeutung, da Friedhöfe eine Oase für Pflanzen und Tiere sind und bei entsprechender Gestaltung wertvolle Lebensräume bilden. Der Schutz der biologischen Vielfalt ist neben dem Klimawandel eine der wichtigsten Herausforderungen für die Zukunft. Um dieses Ziel auf kommunaler Ebene zu unterstützen, ist für Bergemann die Neuanlage von bienenfreundlichen Blumenwiesen ein Schritt in die richtige Richtung, auch hinsichtlich des Konzepts für die künftige Nutzung von Überhangflächen auf den Rüsselsheimer Friedhöfen. Aktuell hat die Friedhofsverwaltung mit der Abteilung Grünpflege des Städteservices Raunheim Rüsselsheim AöR eine Fläche von rund 1.500 Quadratmetern in Blumenwiesen umgewandelt.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales