GINSHEIM-GUSTAVSBURG – Bei den steigenden Temperaturen sind wieder alle ge­fragt, den ungezügelten Aufwuchs der Schnakenbrut zu verhindern. Tümpel und Gräben auf öffentlichen Flä­chen werden im Auftrag der Stadt versorgt. Für die pri­vaten Flächen sind die Eigentümer verantwortlich:

Ausgezeichnete Brutmöglichkeiten finden sich in Regen­fässern, Gartenteichen ohne Fische, Zisternen, Pools und sonstigen Wasserspeichern – sogar in kleinen Schalen und Wasserlachen. Der Aufwuchs von Schnakenbrut kann am Besten verhindert werden, indem man Wasser­behälter entweder einmal wöchentlich völlig leert oder fest verschließt.

Ist das nicht möglich, können BTI-Tabletten in den Was­serbehälter gegeben werden. Sie bestehen aus Eiweiß­bestandteilen eines natürlich vorkommenden Boden­bakteriums. Allerdings ist der Einsatz der Tabletten nur während eines bestimmten Entwicklungsstadiums der Larven erfolgreich: wenn man sie an der Wasserober­fläche zucken sieht. Zu früh oder zu spät ins Wasser ein­gebracht verpufft der Wirkstoff ohne Erfolg.

Die Stadt Ginsheim-Gustavsburg gibt diese Tabletten kostenlos an ihre Einwohner*innen ab. Wegen der Maß­nahmen zur Eindämmung der Corona-Infektionen ist es nicht möglich, die Tabletten persönlich abzuholen. Statt­dessen können sie unter Angabe der Adresse per E-Mail (hebling@gigu.de) oder telefonisch im Umweltbüro unter 06144 / 20164 bestellt werden. Wie im letzten Jahr werden jeweils zwei Päckchen in den Briefkasten eingeworfen.

Yvonne Rüthel
Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg