RÜSSELSHEIM – Bundesweit sind im März 2021 so viele Kinder zur Welt gekommen wie seit 20 Jahren nicht. Darauf weist das statistische Bundesamt hin und sieht dabei einen Zusammenhang mit dem Ende der ersten Corona-Welle und den Lockerungen von Anfang Mai 2020. Das trifft auch in Rüsselsheim am Main zu: „Mit 116 registrierten Geburten im März 2021 in Rüsselsheim hat das Standesamt den geburtenstärksten März in unserer Stadt erlebt“, erklärt Oberbürgermeister Udo Bausch. Im Vergleich zum März 2020 stelle dies eine Steigerung von knapp 9,5 Prozent dar. Das Jahr 2021 steuert damit auf eine neue Höchstmarke zu und folgt damit dem Trend des vorangegangenen Jahres. Das Standesamt notierte für 2020 insgesamt 1.294 Geburten, was den bisherigen Höchststand bedeutet.

Dies zeige, dass das Wachstum der Stadt auch in schwierigen Zeiten nicht abflaue. Profitieren würde davon auch das GPR Klinikum, dessen Kreißsaal sich weiterhin steigender Beliebtheit erfreue. Dort sind im Vergleichszeitraum deutlich mehr Kinder zur Welt gekommen, was einem Plus von rund 19,5 Prozent (März 2021: 111 Geburten, März 2020: 93 Geburten) entspricht.

„Dass so viele Frauen und Familien sich für eine Geburt im GPR entscheiden, ist eine gute Wahl. Mit einer eigenen Kinderklinik, einer Intensivstation für Neugeborene mit Spezialistinnen und Spezialisten für Frühgeborene und einer kinderkardiologischen Chefärztin haben wir hier ein echtes Alleinstellungsmerkmal in Rüsselsheim, das sich sonst nur in Krankenhäuser der Maximalversorgung wiederfindet“, betont Bausch.

Wenn die Geburtszahlen dem bisherigen Trend weiter folgen, wird wahrscheinlich bereits Ende August oder Anfang September das tausendste Baby im GPR Klinikum entbunden werden. So könnte das Corona-Jahr 2021 vielleicht sogar mit einem Positivrekord abschließen: Hochgerechnet kämen dann fast 1.400 Kinder im GPR-Klinikum zur Welt.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales